Sie sind hier: Startseite News Koch-Metschnikow-Forum und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen vfa gründen Tuberkulose-Trainingszentrum in Berlin
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Koch-Metschnikow-Forum und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen vfa gründen Tuberkulose-Trainingszentrum in Berlin

15.12.2014 14:46
Koch-Metschnikow-Forum und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen vfa gründen Tuberkulose-Trainingszentrum in Berlin Das Koch-Metschnikow-Forum, eine Nichtregierungsorganisation zur Förderung der Zusammenarbeit mit osteuropäischen Partnern in Gesundheit (KMF), hat in Verbindung mit dem Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) einen Fortbildungskurs für Ärzte und Manager von Tuberkulosekontrollprogrammen in stark von Tuberkulose betroffenen Ländern entwickelt. Er soll in die richtige Handhabung von zwei neuen, seit diesem Jahr verfügbaren Tuberkulose-Medikamenten einführen, die auch gegen multiresistente TB-Bakterien wirksam sind. Der erste Kurs mit Teilnehmern aus Lettland, Litauen, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Kroatien und Südafrika wird vom 15. bis 17. Dezember 2014 in Berlin stattfinden, unterstützt von der Firma Janssen Pharmaceutica NV.

Tuberkulose (TB) gehört zusammen mit Malaria und HIV/AIDS zu den drei großen Killern der Menschheit, mit jährlich 1,2 Millionen Toten. Tuberkulose gehört zu den armutsassoziierten Erkrankungen, sodass nur wenig Geld in Forschung und Entwicklung zu neuen Diagnostika, Medikamenten und Impfstoffen gesteckt wird. Dabei machen zwei Entwicklungen vermehrte Forschungsanstrengungen dringend erforderlich: Tuberkulose und HIV/AIDS treten zunehmend zusammen auf und begünstigen einander; besonders die Länder Afrikas südlich der Sahara sind betroffen, aber auch in Russland und der Ukraine machen sich HIV-TB-Koinfektionen breit. Die Länder Osteuropas, Zentralasiens und des Südkaukasus leiden zudem besonders unter multiresistenten Stämmen des Erregers.

2014 kamen nun zwei neue Tuberkulosemedikamente auf den Markt: Bedaquilin von Janssen und Delamanid von Otsuka Pharma. Beide Medikamente greifen über neue Wirkmechanismen an. Um zu verhindern, dass der Erreger auch gegen die beiden Mittel Resistenzen entwickelt, dürfen diese nur wohlüberlegt und in sinnvollen Kombinationen mit anderen Medikamenten eingesetzt werden.

Das dafür neu geschaffene Tuberkulosetrainingszentrum am KMF wird in den kommenden Jahren weitere Kurse durchführen. Führende Tuberkuloseexperten in Diagnostik und Therapie beteiligen sich an den jeweiligen Lehrveranstaltungen: das Behring-Krankenhaus und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK, Prof. Torsten Bauer), das Koch-Metschnikow-Forum e.V. (Dr. Marlies Höck) und die Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930