Sie sind hier: Startseite News Kommunikatives Handeln der Disziplinen im Blick
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunikatives Handeln der Disziplinen im Blick

15.02.2017 10:43
Seit Januar 2017 ist Dr. André Posenau Professor für Interaktion an der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum. „Mein Ziel ist es, die kommunikativen Lehrgrundlagen der verschiedenen Fächer an der hsg empirisch zu untermauern. Hierfür entwickele ich neue professionsspezifische Beratungsansätze und eine Konzeption für den Bereich IPE (Interprofessional Education), um interprofessionelles kommunikatives Handeln kategorisierbar, lehrbar und in Prüfungen besser bewertbar zu machen“, erklärt Posenau.

Posenau ist bereits seit dem Frühjahr 2013 an der hsg. Zunächst war er seit März 2013 Lehrbeauftragter an der Hochschule und danach von Ende April 2015 bis Ende 2016 Vertretungsprofessor für die ‚Beratung in den angewandten Gesundheitswissenschaften‘ im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften.

Seit 2009 ist André Posenau selbstständiger Kommunikationstrainer und -berater und seit 2014 Herausgeber der Reihe Empirische Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen (EKiG) im Verlag für Gesprächsforschung, die online via Open Access verfügbar ist.

Der Kommunikationsforscher studierte zunächst Sozialpsychologie und -anthropologie sowie Germanistik an der Ruhr-Universität in Bochum (RUB). Nach dem Bachelor- und Master-Abschluss beschäftigte er sich in seiner Doktorarbeit mit dem Thema ‚Die Analyse der Kommunikation zwischen dementen Bewohnern und dem Pflegepersonal während der Morgenpflege im Altenheim‘. Im Jahr 2014 wurde er in der germanistischen Linguistik mit dem Schwerpunkt angewandte Linguistik an der RUB promoviert.

„Die nächsten anstehenden Projekte konzentrieren sich auf den Bereich Konzeptentwicklung im Bereich IPE, um im Anschluss ein Lehrbuch zum Thema zu verfassen. Parallel dazu stehen die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Interaktion zwischen Gesundheitsberuflern und Patient*innen/Schwangeren im Forschungsinteresse, was durch Kooperationsprojekte und der Etablierung der Konferenz ‚Gesundheit und Technologie‘ angestrebt wird“, so Posenau.

Bild: hsg

abgelegt unter: ,
Creative Commons License