Sie sind hier: Startseite News KVB-Vorstand weist Lauterbachs Aussagen zum Bereitschaftsdienst der Haus- und Fachärzte zurück
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

KVB-Vorstand weist Lauterbachs Aussagen zum Bereitschaftsdienst der Haus- und Fachärzte zurück

24.02.2015 15:32
Auf deutliche Kritik des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) stießen die Aussagen des SPD-Gesundheitsexperten Professor Dr. Karl Lauterbach in einem Interview in der "Rundschau" im Bayerischen Fernsehen am 17. Februar 2015. Lauterbach hatte in dem Gespräch unter anderem behauptet, dass die Notaufnahmen der Kliniken deshalb überlastet seien, weil zu wenige niedergelassene Ärzte Bereitschaftsdienste leisteten und die Kassenärztlichen Vereinigungen sich bei der Vermittlung der Dienste nicht ausreichend engagierten. Zumindest für Bayern treffe dies überhaupt nicht zu, so der Vorstand der KVB.

Bereits im Jahr 2003 habe die KVB mit eigenen Vermittlungs- und Beratungszentralen die professionelle Koordination der Anrufe im Bereitschaftsdienst übernommen. Dass dieses Angebot unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117 bei den Menschen im Freistaat gut ankommt, zeigen rund 1,5 Millionen erfolgreiche Vermittlungen pro Jahr. Zudem seien alle niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Bayern zur Teilnahme am Bereitschaftsdienst verpflichtet und kämen dieser Pflicht - sofern nicht besonders schwerwiegende Gründe dagegen sprechen - auch nach.

Neben den beiden Vermittlungs- und Beratungszentralen in München und Bayreuth betreibt die KVB auch vier Bereitschaftspraxen in Eigenbetrieb. Zudem gibt es bayernweit 48 Kooperations-Bereitschaftspraxen, die sich meist an Krankenhäusern befinden und in der Regel auf Initiative der niedergelassenen Ärzte vor Ort gegründet wurden. Die Zahl dieser Bereitschaftspraxen soll in den nächsten Jahren sukzessive auf 100 steigen.

"Herr Lauterbach erweist sich mit seinen jüngsten Äußerungen wieder einmal als Lobbyist der Klinikkonzerne", erklärte der Vorstand der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Ilka Enger. Dabei sei das eigentliche Anliegen der Kliniken durchaus nachvollziehbar, so der KVB-Vorstand: "Die Kritik der Krankenhausgesellschaft, dass die Behandlungsfälle in den Notaufnahmen nicht ausreichend vergütet werden, ist völlig berechtigt. Dies gilt allerdings genauso auch für die ambulante Behandlung der Patienten in den Praxen. Der prozentuale Anteil der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für die ambulante Versorgung der Versicherten geht stetig zurück. Es wäre eigentlich Sache der Politik, hier Abhilfe zu schaffen und endlich dafür zu sorgen, dass mehr Geld in die ambulante Versorgung fließt. Stattdessen schwadroniert Herr Lauterbach über Strukturdefizite im ärztlichen Bereitschaftsdienst, von denen er ganz sicher nichts versteht, wie sein Interview im Bayerischen Fernsehen nur zu deutlich gezeigt hat."

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930