top

Moderna kündigt globale Strategie für die öffentliche Gesundheit an

„Trotz der raschen Entwicklung unseres COVID-19-Impfstoffs und der erheblichen Anstrengungen, die wir unternommen haben, um die Produktion zu steigern, hat die COVID-19-Pandemie verheerende Folgen für die Menschen. Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass die COVID-19-Pandemie die letzte Pandemie sein wird, die die globale Gesundheit beeinträchtigt. Durch kooperative Forschung und Entwicklung widmen wir uns der Suche nach innovativen Impfstofflösungen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten, die das größte Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen“, sagte Stéphane Bancel, Chief Executive Officer von Moderna.

„Seit unseren Anfängen haben wir uns auf die Entwicklung eines Impfstoffprogramms für die globale Gesundheit konzentriert. Heute erneuern wir diesen Schwerpunkt, indem wir unsere Arbeit auf die Entwicklung von Impfstoffen gegen vorrangige Krankheitserreger, die die globale Gesundheit bedrohen, ausweiten.“ darüber hinaus starte das Unternehmen das Programm mRNA Access, um eine Gemeinschaft globaler Wissenschaftler zu schaffen, die von überall auf der Welt Zugang zu unserer mRNA-Impfstofftechnologie haben. Man sei überzeugt, soStéphane Bancel, dass die Welt neuartige, innovative Ansätze brauche, um sowohl bekannte als auch neu auftretende Infektionskrankheiten zu bekämpfen, und alleine könne man diese Herausforderungen nicht schaffen. Wir sind entschlossen, die volle Kraft unserer mRNA-Impfstoffplattform zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten einzusetzen, die für die öffentliche Gesundheit von Bedeutung sind. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit globalen Partnern, um Teil der Lösung zur Verhinderung künftiger Pandemien zu sein und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu helfen.“

Neues globales Programm für öffentliche Gesundheit soll sich bis 2025 mit vorrangigen Krankheitserregern und der Bereitschaft für Pandemien befassen

Moderna hat ein Jahrzehnt lang seine mRNA-Plattform weiterentwickelt, um das Tempo und den Erfolg von mRNA-Medikamenten zu beschleunigen. Die Geschwindigkeit, der Umfang und die Flexibilität der mRNA-Plattform von Moderna eignen sich hervorragend für eine schnelle Reaktion auf die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierte sogenannte Disease X – einem Erreger als Grund für eine schwere internationale Epidemie, von dem derzeit nicht bekannt ist, dass er menschliche Krankheiten verursacht. Die frühen klinischen Programme des Unternehmens gegen die pandemische Grippe, Chikungunya und Zika sind nach eigener Einschätzung Ausdruck eines langjährigen Engagements für die Pandemievorsorge und die globale Gesundheit. Zu Beginn des Jahres 2020 begann Moderna mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. 11 Monate später, nach erwiesener klinischer Sicherheit und Wirksamkeit, wurde der COVID-19-Impfstoff von Moderna zugelassen, und Hunderte von Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben den Impfstoff inzwischen erhalten. Moderna ist es ein Anliegen, Teil der Lösung zu sein und dazu beizutragen, eine weitere globale Pandemie zu verhindern.

Moderna hat sich verpflichtet, ein Portfolio von 15 Impfstoffprogrammen gegen neu auftretende oder vernachlässigte Infektionskrankheiten bis 2025 in klinische Studien zu überführen, die Entwicklung von Impfstoffen gegen aktuelle Krankheiten, die für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen von großer Bedeutung sind, voranzutreiben, sowie Impfstoffe zu entwickeln, die auf Disease X vorbereiten. Moderna wird den Entwicklungsmaßnahmen gegen Krankheitserreger Vorrang einräumen, die als anhaltende globale Gesundheitsbedrohungen identifiziert wurden. Zu den 15 Erregern gehören das Chikungunya-Virus, COVID-19, das Hämorrhagische Krim-Kongo-Fieber, Dengue, die Ebola-Virus-Krankheit, HIV, Malaria, die Marburg-Virus-Krankheit, das Lassa-Fieber, das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV), das Nipah-Virus und Henipaviren, das Rift-Valley-Fieber, das schwere Fieber mit Thrombozytopenie-Syndrom, Tuberkulose und das Zika-Virus.

mRNA Access, bereitgestellt von Moderna

Um die potenzielle Wirkung von mRNA-Impfstoffen weiter auszubauen, wird das mRNA-Access-Programm präklinische Produktionskapazitäten sowie Forschungs- und Entwicklungskompetenz von Moderna für globale Partner öffnen, um gemeinsam die Möglichkeiten von mRNA zur Bekämpfung der weltweit größten Bedrohungen einzusetzen. Im Rahmen des Programms sind Forscher an Partnereinrichtungen eingeladen, die Vorteile der mRNA-Plattform von Moderna zu nutzen, um mRNA-Medikamente für bestehende vernachlässigte Krankheiten zu entwickeln. Diese Programme werden den Early Development Engine von Moderna nutzen, um die Entwicklung von Impfstoffen bis zu den klinischen Studien zu beschleunigen. mRNA Access wird es Wissenschaftlern auf der ganzen Welt auch ermöglichen, neue Impfstoffkonzepte gegen Prototyp-Virenfamilien zur Vorbereitung auf die Disease X zu erforschen.

Die mRNA Access-Partner arbeiten daran, Innovationen zu beschleunigen sowie neue Impfstoffe und Medikamente für aufkommende und vernachlässigte Infektionskrankheiten durch gemeinsame Forschung sowie präklinische Entwicklung zu aktivieren. Moderna lädt staatliche und akademische Einrichtungen ein, www.mrna-access.modernatx.com zu besuchen, um mehr zu erfahren und sich als mRNA-Access-Partner anzumelden.

Aktualisiertes Patentversprechen

Um das Engagement von Moderna für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen weiter zu unterstreichen sowie als Unterstützung des Unternehmens bei der Schaffung globaler gesundheitlicher Chancengleichheit aktualisiert Moderna nun zudem sein Patentversprechen. Patente für COVID-19-Impfstoffe werden dementsprechend nie gegen Hersteller in 92 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen im Rahmen des COVAX Advance Market Commitments (AMC) der Gavi-Initiative durchgesetzt werden. Dieses Versprechen gilt unter der Voraussetzung, dass diese Impfstoffe ausschließlich zur Verwendung in diesen Ländern hergestellt werden.

In Ländern, die nicht Teil der sogenannten AMC 92 sind, stellt die Versorgung mit Impfstoffen kein Hindernis mehr für den Zugang dar. In diesen Ländern erwartet das Unternehmen, dass diejenigen, die von Moderna patentierte Technologien nutzen, das geistige Eigentum des Unternehmens respektieren. Moderna ist weiterhin bereit, seine Technologie für COVID-19-Impfstoffe an Hersteller in diesen Ländern zu kommerziell angemessenen Bedingungen zu lizenzieren. Auf diese Weise kann Moderna weiterhin in die Forschung investieren, um neue Impfstoffe zu entwickeln, sich auf weitere Pandemien vorzubereiten und andere dringende Bereiche mit ungedecktem medizinischem Bedarf zu bedienen.

„Wir haben uns verpflichtet, die Pandemie weltweit zu bekämpfen. Wir erfüllen dies zum einen durch unser Versprechen, unsere COVID-19-Patente in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen nicht durchzusetzen, und zum anderen durch die Lieferung der meisten Impfstoffdosen an COVAX zum niedrigsten Preis pro Dosis“, sagte Stéphane Bancel. „Wir haben wichtige Schritte unternommen, um das Kontingent unserer Lieferungen zu erhöhen, den weltweiten Zugang zu erweitern und unsere Kapazitäten zu steigern, sodass wir jährlich Milliarden von Dosen unseres Impfstoffs herstellen können. Unser Versprechen unterstreicht unser Engagement für den weltweiten Zugang zu unseren Impfstoffen. Ich bin sehr stolz auf das, was unser Team von 3.000 Mitarbeitern seit Beginn der Pandemie geleistet hat. Wir sind bestrebt, COVID-19 auf globaler Ebene zu bekämpfen und uns auf die nächste Pandemie vorzubereiten.“