Sie sind hier: Startseite News Neue Studie zeigt: Schwere Gesichtsverletzungen während der COVID-19-Pandemie unerwartet häufig
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Studie zeigt: Schwere Gesichtsverletzungen während der COVID-19-Pandemie unerwartet häufig

02.07.2021 11:27
Weniger soziale Kontakte, Wegfall von Veranstaltungen und Arbeitswegen, dazu ein Verbot vieler Sportarten: Eigentlich hatten Experten der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. (DGMKG) erwartet, dass die Zahl der schweren Gesichtsverletzungen während der Coronapandemie deutlich sinken würde. Doch eine neue Studie von Experten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zeigt, dass die Anzahl an Patienten mit schweren Gesichtsverletzungen in der Notaufnahme gleich blieb und deren proportionaler Anteil während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 in der MHH sogar größer war als im gleichen Zeitraum 2018 und 2019.

Viele der schweren Verletzungen hatten sich im privaten Bereich und unter Alkoholeinfluss ereignet. Häufig traten starke Verletzungen der Augenhöhle auf, die mit patientenspezifischen 3D-Implantaten in vielen Fällen maßgeschneidert rekonstruiert werden konnten.

„Den Erkenntnissen der aktuellen Studie zufolge hatte die Coronapandemie einen starken Einfluss auf den Anteil der schweren Verletzungen im Gesichtsbereich“, sagt Dr. med. Dr. med. dent. Philippe Korn, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der MHH und Experte der DGMKG. So lag der Anteil der Patienten mit Gesichtsverletzungen in der Notaufnahme der Hannoveraner Klinik – gemessen am Gesamtaufkommen der Patientenfälle in diesem Bereich – im Untersuchungszeitraum zwischen dem 23. März und dem 19. April 2020 bei mehr als 40 Prozent, während es 2019 und 2018 im gleichen Zeitabschnitt weniger als 20 Prozent waren. Gleichzeitig war die Zahl der notfallmäßig eingelieferten Patienten mit 6,79 im täglichen Schnitt 2020 geringer als in 2019 (14,96) und 2018 (11,79).

Im Vergleich zu den Vorjahren ereigneten sich die schweren Gesichtsverletzungen vor allem im häuslichen Bereich – und wie auch in den Jahren 2018 und 2019 oftmals unter Alkoholeinfluss. Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen mussten viele schwere Verletzungen der Augenhöhle behandeln, wobei Computer-assistierte Operationstechniken und patientenspezifische 3D-Implantate zum Einsatz kamen. „Die Digitalisierung in der Medizin bietet Patienten deutliche Vorteile und Erleichterungen. Da die Implantate besser auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind, kann eine Rekonstruktion sozusagen maßgeschneidert durchgeführt werden“, berichtet Korn. „Die Ergebnisse sind dadurch deutlich vorhersagbarer.“

Dank exakter virtueller Planung im Vorfeld der Operation und einer computergesteuerten Navigation während des Eingriffs können die Chirurgen den Patienten zudem heute oft weitere Operationen ersparen und Operationszeiten verkürzen. Darüber hinaus sind auch die intraoperative und postoperative Qualitätskontrolle mittlerweile computergestützt. „So können wir überprüfen, inwieweit die präoperative Planung tatsächlich umgesetzt wurde und die Ergebnisse langfristig stabil bleiben“, erläutert der DGMKG-Experte.

Eine weitere zentrale Erkenntnis war, dass im Frühjahr 2020 in der Klinik- und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der MHH vor allem elektive Eingriffe patientenseits verschoben beziehungsweise abgesagt wurden. „Die Ursache war hier wie auch in der Studie mutmaßlich vor allem die Sorge von Patienten vor einer COVID-19-Infektion“, so Korn. „Es bleibt abzuwarten, welche langfristigen Auswirkungen die Veränderungen während der Coronapandemie auf unser Fach haben werden.“

 

Weitere Informationen: Link zur Studie

https://www.joms.org/article/S0278-2391(21)00526-7/fulltext

abgelegt unter: ,
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License