Sie sind hier: Startseite News Neue Versorgungsstudie zeigt Erfolge der modernen Wundversorgung – zwei Drittel der Patienten sind gut versorgt.
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Versorgungsstudie zeigt Erfolge der modernen Wundversorgung – zwei Drittel der Patienten sind gut versorgt.

09.06.2016 12:14
Rund 2,7 Millionen Menschen leiden in Deutschland an komplexen Wunden, bei etwa 890.000 Patienten nehmen diese einen chronischen Verlauf. Das ist das Ergebnis einer neuen Versorgungsstudie der PMV Forschungsgruppe Köln. Sie basiert auf der Hochrechnung einer Stichprobe von 277.000 Versicherten der AOK Hessen auf die deutsche Gesamtbevölkerung.

Erstmals wird in einer Versorgungsstudie deutlich, dass bei 1,8 Millionen die Wunden innerhalb von acht Wochen abheilen. „Die chronischen Wundpatienten sind im höheren Lebensalter, multimorbide, überdurchschnittlich pflegebedürftig und werden häufiger stationär behandelt als Vergleichspatienten ohne Wunden“, so Stefan Rödig, Gesundheitsökonom von Lohmann & Rauscher und Betreuer der Studie für den BVMed.

Bessere Versorgung zeigt Wirkung

„Das ist ein großer Erfolg für alle an der Wundversorgung Beteiligten“, hob Knut Kröger, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie der Helios Klinik in Krefeld und stellvertretender Vorsitzender der Initiative Chronische Wunde (ICW) bei einem Fachgespräch des BVMed zu den Studienergebnissen hervor, „Hier hätten sich die Anstrengungen für eine bessere Ausbildung und Versorgung in den vergangenen Jahren bemerkbar gemacht.“.

Gabriela Kostka, bei der DAK-Gesundheit verantwortlich für das Versorgungsmanagement chronischer Wundpatienten, hob insbesondere den Nutzen der methodischen Ansätze der Studienautorinnen für ihre Aufgabe hervor. Da chronische Wunden heute nicht gut kodiert werden können, lassen sich mit dem Instrumentarium der Studie die Risikopatienten besser identifizieren. In der Folge können mehr Patienten vom Versorgungsangebot der DAK profitieren.

Wir brauchen eine „Fußkultur“ bei Männern

Bei allem Erfolg müssen die vorhandenen Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation genutzt und dabei auch stärker die Patienten einbezogen werden. „Wir brauchen eine neue Fußkultur“, sagte Knut Kröger. Die Studie zeigt, dass das Diabetische Fußsyndrom bei Männern viel verbreiteter ist als bei Frauen, was auch kulturelle Gründe hat. Daher bietet eine intensivere Patientenaufklärung das Potenzial, die steigende Zahl von Minoramputationen zu begrenzen.

Schneller zum Facharzt

Karsten Glockemann, niedergelassener Chirurg aus Hannover und Betreiber einer Wundambulanz findet seine Erfahrung durch die Studie bestätigt, dass die primäre Behandlung der Wundpatienten bei den Hausärzten stattfindet. In der engeren Verzahnung mit ihnen und durch eine frühzeitigere Überweisung von Patienten mit kritischen Verläufen an Fachärzte würde ein wichtiger Hebel zu besseren Ergebnissen in Gang gesetzt. „Die Menschen wissen einfach nicht, bei welchem Facharzt ihre Wunden richtig behandelt werden“, so Glockemann. Abhilfe könnte dabei das in Deutschland neue Berufsbild des „Physician Assistent“ schaffen, das Thomas Wild, Chirurg und Ausbilder in dem Studiengang, vorstellte. Der „Physician Assistent“ könnte in der Wundbehandlung künftig Ärzte im Versorgungsprozess entlasten, so Wild.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Die Versorgung besser machen

Termine
Zentrale Notafnahme im Fokus 21.04.2020 08:00 - 17:00 — Köln
Verträge mit Krankenkassen 2020 23.04.2020 - 24.04.2020 — Hamburg
8. Interprofessioneller Gesundheitskongress 24.04.2020 - 25.04.2020 — Dresden
DIGITAL.FORUM: Welche Bedeutung hat die Corona-Krise für Krankenversicherungen? 28.04.2020 - 05.05.2020 — Webübertragung
Frühjahrstagung - Die Krankenversicherung im Wandel 04.05.2020 10:00 - 17:30 — Leipzig
Kommende Termine…
« April 2020 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930