Sie sind hier: Startseite News Neuregelung der Hämophilieversorgung im GSAV gefährdet aus Patientensicht gut funktionierende Versorgungsstrukturen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neuregelung der Hämophilieversorgung im GSAV gefährdet aus Patientensicht gut funktionierende Versorgungsstrukturen

11.04.2019 12:16
Patientenvertreter und Juristen warnen vor gravierenden Änderung der Versorgungslandschaft in der Behandlung von Hämophiliepatienten, wie sie im aktuellen Entwurf des Gesetzes zu Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) vorgesehen sind. Christian Schepperle, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Hämophiler e.V., und Dr. Christian Rybak, Rechtsanwalt und Partner in der Kanzlei Ehlers, Ehlers und Partner, sehen in der Abschaffung der Direktabgabemöglichkeit von Gerinnungsfaktoren durch die Hämophiliezentren an die Patienten eine Bedrohung des aktuell hohen Therapiestandards.

Schepperle betont die möglichen negativen Auswirkungen einer Verlagerung der Abgabe von Gerinnungsfaktoren hin zu den Apotheken. Risiken in der Dokumentation, mangelnde Überwachung der Patienten und die unklare Abgrenzung zwischen Apotheke und verschreibendem Arzt würden die Standards der Hämophilieversorgung unmittelbar senken. Langfristig sieht Schepperle vor allem das mühsam aufgebaute Netz an Hämophiliezentren gefährdet, da viele Patienten deren spezialisierte Leistungen aufgrund eventuell höherer räumlicher Distanzen nicht mehr in Anspruch nehmen würden. „Mir ist unerklärlich, dass diese Struktur gefährdet wird, obwohl klar ist, dass komplexe und seltene Erkrankungen am besten in Zentren bzw. hoch spezialisierten Einrichtungen behandelt und erforscht werden können“, so Schepperle. Die Aufhebung des Direktvertriebswegs gemäß § 47 AMG führe nunmehr zu einer Abkehr von einem langjährig etablierten und effizienten System mit bislang hoher erwiesener Sicherheit und Qualität für die Patienten.

Aus Sicht des Juristen Dr. Rybak ist die Forderung nach mehr Transparenz in der Versorgung nachvollziehbar, die Abschaffung der Direktabgabemöglichkeit ist hierfür jedoch keine Voraussetzung. Es sei rechtlich sinnvoller und praktikabler, mehr Transparenz in die bisherigen Leistungsbeziehungen zu bringen, als die komplette Versorgungsstruktur zu ändern.

Die Interessengemeinschaft Hämophiler fürchtet als Konsequenz des GSAV in seiner aktuellen Form eine zukünftig wieder steigende Morbidität von Hämophilipatienten. „Das Gesetz ist eine Abkehr vom ursprünglichen Ziel einer höchstmöglichen Sicherheit und Qualität bei der Behandlung von Hämophiliepatienten“, so Schepperle abschließend.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Was ist ein Leben wert?

Termine
Weiterbildung Kodierfachkraft im DRG-System 24.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 1: Clinical Trials & aggregierte Berichte 25.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
Kodierung in der Inneren Medizin 25.06.2019 - 26.06.2019 — Münster
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: Post-Marketing 26.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
Kodierung in der Chirurgie 27.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Kommende Termine…
« Juni 2019 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930