Sie sind hier: Startseite News Parexel und CTC North erhöhen gemeinsam Forschungskapazität für Durchführung früher klinischer Studien
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Parexel und CTC North erhöhen gemeinsam Forschungskapazität für Durchführung früher klinischer Studien

25.11.2020 10:08
Parexel, ein führender Anbieter von Lösungen, die die Entwicklung und Bereitstellung innovativer Therapien – von der klinischen Phase bis zur Markteinführung – beschleunigen, um die Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern, gibt strategische Partnerschaft bekannt: Seine Early Phase Clinical Unit (EPCU) in Berlin wird künftig mit Clinical Trial Center (CTC) North, einem Full-Service-Auftragsforschungsinstitut am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), zusammenarbeiten.

Die strategische Zusammenarbeit unterstützt nach Unternehmensangaben die hohe Nachfrage nach sowie die Fortsetzung von frühen klinischen Studien während der COVID-19-Pandemie, ermöglicht die optimale Nutzung von Ressourcen und bietet zusätzliche Bettkapazität für gesunde Freiwillige und Patienten, um eine Fortsetzung der Forschung in frühen Phasen zu gewährleisten. Ein zentraler Punkt der Kooperation wird die Einführung und Implementierung des eSource-Systems "ClinBase" von Parexel bei CTC North sein, um Effizienz und Zusammenarbeit zu fördern.

„Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit CTC North, die das breite Fachwissen beider Partner nutzt, um eine einzigartige Lösung für die klinische Pharmakologie-Forschung an gesunden Freiwilligen und Patienten zu bieten“, so Dr. Sandra Stark, Leiterin der Berliner EPCU und Interim Head, Global EPCUs. „Der Einsatz von ClinBase als eSource-System wird Studien bei der Datenverwaltung unterstützen, was größtmögliche Zeiteinsparungen für postklinische Dienstleistungen ermöglicht.“

Am CTC North werden mehrere bereits laufende und kürzlich genehmigte Studien sowie Biosimilar-, COVID-19-, Nahrungsmittelwechselwirkungs- und Bioverfügbarkeitsstudien usw. durchgeführt. CTC North und seine Abteilung für klinische Pharmakologie arbeiten seit mehr als 10 Jahren mit dem UKE zusammen, vor allem bei der Entwicklung von Impfstoffen und der Durchführung von Studien zur Erstanwendung am Menschen.

„Wir freuen uns über die Möglichkeit, nach langjähriger Zusammenarbeit mit der Berliner EPCU von Parexel nun eine Partnerschaft mit dem Unternehmen einzugehen“, so Ralf Freese, Medical Director und Stellvertretender Vorsitzender des BVMA (Bundesverband Medizinischer Auftragsinstitute). „Wir verbinden die Exzellenz von Parexel mit dem Zugang von CTC North zu einer der modernsten Kliniken Europas am UKE sowie zu Spezialisten aller medizinischen Bereiche unter einem Dach.“

Neben der Berliner EPCU umfasst die Präsenz von Parexel in der frühen klinischen Entwicklung auch EPCUs in Baltimore und Los Angeles (USA) sowie London (Großbritannien), die insgesamt mehr als 300 Betten und über 35 Patientenpopulationen bieten. Dieses globale Netzwerk ermöglicht es Kunden, Studien der Phase I an mehreren Standorten gleichzeitig mit integrierter Technologie durchzuführen, um Entscheidungen in Echtzeit treffen zu können. Während der COVID-19-Pandemie hat Parexel seine Anlagen und Prozesse für frühe klinische Studien angepasst, um die Risiken der Virusübertragung zu mindern. Jede der Einheiten des Unternehmens kann die Produktentwicklung bezüglich COVID-19 unterstützen. Wo immer möglich, wurden flexible Kapazitätsmodelle und dezentrale Verfahren für klinische Studien eingeführt, um die Forschung in frühen Phasen für COVID-19-Therapien voranzutreiben.

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Gemeinsamer Priorisierungskatalog

« Oktober 2022 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31