Sie sind hier: Startseite News Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz: Leider nur ein sehr kleiner Schritt in die richtige Richtung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz: Leider nur ein sehr kleiner Schritt in die richtige Richtung

09.07.2012 11:34
Das Gute zuerst: das Pflege-Neuordnungs-Gesetz gibt mehr finanzielle Unterstützung für Pflegebedürftige und deren pflegenden Angehörigen. Außerdem besteht jetzt durch das Gesetz die Möglichkeit, Pflegeleistungen zwischen Pflege und pflegende Angehörigen aufzuteilen.

Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Nach Überzeugung des DGVP-Präsidenten Wolfram - Arnim Candidus wird das Gesetz letztlich zu noch mehr bürokratischem Aufwand für die Pflegedienste und damit auch für die Pflegekassen führen.

Candidus befürchtet weiter: "Das modifizierte Preis- und Leistungssystem bedeutet, dass zwischen den ca. 12.000 Pflegediensten und den gesetzlichen bzw. privaten Krankenkassen in 16 Bundesländern die Einzelleistungen in Zeiteinheiten neu kalkuliert und ausgehandelt werden müssen. Dabei wissen wir aus allen Bereichen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen und der Pflegekassen, dass wirtschaftlich kalkulierte Preise der Erbringer von Pflegeleistungen in der Regel nicht anerkannt werden. Die Folge wird also erneut ein ausufernder Preis- und Leistungsdruck. Die Kostenträger sitzen am längeren Hebel und die Pflegebedürftigen und Angehörigen sind dagegen nahezu machtlos."

Nach Ansicht des DGVP-Präsidenten müsste das System sich  an der Erfüllung der individuellen Bedürfnisse eines Pflegebedürftigen und der pflegenden Angehörigen orientieren: "Dazu müssten im Gesetz stringente Anweisungen für die Kostenträger vorhanden sein, die diese dazu bringen, die Zufriedenheit der Pflegebedürftigen und Angehörigen in den Vordergrund aller Überlegungen zu stellen. Die Pflege kann nicht funktionell und strukturell sichergestellt werden durch noch stärkere Ökonomisierung und ausufernde Bürokratisierung, sondern nur durch effektive Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse."

Dazu bedarf es auch einer nachweisbar unabhängigen Institution zur Kontrolle der Verwendung von Finanzmitteln durch die Pflegekassen und der erbrachten Leistungen der ambulanten und stationären Pflege.

Candidus fordert von der Politik und der Selbstverwaltung eine komplette Neuorientierung der Gesetzgebung auf Grundlage der demografischen Entwicklung und den damit in Verbindung stehenden Notwendigkeiten - im Sinne des Erhalts und Ausbaus der ambulanten und stationären Pflege.

"In Deutschland gibt es erfreulicherweise eine große Anzahl hochkarätiger Fachleute, die in der Lage wären, sich in diese Aufgabenstellung nachhaltig einzubringen - mit einem ganzheitlichen Ansatz zu Gunsten der Versorgung, Behandlung und Betreuung der Pflegebedürftigen und auch unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Faktoren. Insofern hat Deutschland auf diesem Gebiet, bezogen auf Europa, bereits eine herausragende Position erreicht. Diese könnte jedoch erheblich verbessert und sinnvoller werden. Das könnte dann auch ein Exportschlager werden!", schließt Candidus.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Digitalisierung des Gesundheitssystems 12.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031