Sie sind hier: Startseite News Position der Arbeitgeberverbände nichts mehr als politisches Statement / Apotheker kritisieren Stellungnahme des BDA zur geplanten Honorarerhöhung der Apotheken
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Position der Arbeitgeberverbände nichts mehr als politisches Statement / Apotheker kritisieren Stellungnahme des BDA zur geplanten Honorarerhöhung der Apotheken

13.08.2012 13:30
„Die Aussagen der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) zum aktuellen Entwurf um die geplante Anhebung der Apothekerhonorierung sind unsachlich, nicht nachvollziehbar und geprägt von großindustriellem Denken internationaler Konzerne.“ So kommentiert Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg und Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands eine Berichterstattung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die über eine BDAStellungnahme zum derzeitigen Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) berichtet hatte.

Der BDA hat sich dem Bericht zu Folge gegen eine Honoraranpassung bei den Apothekern ausgesprochen, mit der Behauptung, dass die Erlöse (Umsätze) der Apotheken aus den tatsächlichen Mengen- und Preisentwicklungen bei verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln in den vergangenen Jahren deutlich stärker als die Inflationsrate gestiegen sei. Das, so Becker, verzerre die Wahrheit. „Unser Rohgewinn für die Abgabe eines Arzneimittels liegt heute auf dem exakt gleichen Niveau wie vor über acht Jahren“. Betriebs- und Personalkosten hingegen seien deutlich gestiegen.

Becker: „Wir Apotheker sind seit Jahren von jeglichem wirtschaftlichen Wachstum abgekoppelt und zusätzlich mehrfach mit finanziellen Sonderopfern durch die Politik belegt worden.“ Auch die zu leistende Arbeit sei deutlich gestiegen, nicht zuletzt durch die Einführung der Rabattverträge. Die Forderungen der Apothekerschaft nach einer fairen und gerechten Angleichung ihres Honorars sei deshalb nicht unredlich, sondern geradezu zwingend.“

Die im Weiteren durch den BDA geforderte Liberalisierung des Arzneimittelvertriebs hält Becker für völlig unangebracht. „Hier offenbart der BDA sein wahres Denken und seine Heuschrecken-Interessen. Wir Apotheker betreiben kleine mittelständische Unternehmen und beschäftigen bundesweit über 140.000 Menschen - und das inhabergeführt und vor allem hinsichtlich unserer Beratungsleistungen am Patienten unabhängig von Konzerninteressen. Wir wollen keine Abhängigkeit von solchen Konzernen, wie sie der BDA vertritt.“ Insofern sei die Stellungnahme des BDA zum Entwurf des BMWi nichts weiter als ein verbandspolitisches Statement und verfehle den Anspruch einer sachlichen Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema.

In diesem Zusammenhang forderte Becker erneut, dass die Honorarangleichung deutlich oberhalb der derzeit vorgeschlagenen 25 Cent pro Packung liegen müsse. Mit diesem Betrag, so Becker, würden nicht einmal die durch den Berufsstand geschulterten Sonderbelastungen der letzten zwei Jahre kompensiert werden können. „Wer es ernst meint mit qualitativ hochwertiger Versorgung, die auch zukünftig flächendeckend verfügbar ist, der muss auch die finanzielle Basis dafür zur Verfügung stellen!“

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031