Sie sind hier: Startseite News Pro Generika bewertet Bundestagswahl
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Generika bewertet Bundestagswahl

01.10.2009 17:47
Der Branchenverband Pro Generika sieht im Koalitionswechsel eine Chance für die Neuausrichtung der Pharmapolitik

 

"In der Großen Koalition haben wir eine Gesundheitspolitik erleben und erleiden müssen, die im Kern Generika feindlich und einseitig kassenorientiert war", sagte Pro Generika-Geschäftsführer Peter Schmidt.

Das Zusammenwirken zahlreicher inkonsistenter zentraler dirigistischer Steuerungsmechanismen einerseits und ruinöser Arzneimittelrabattverträge andererseits habe die Generikaindustrie in einen Schraubstock gespannt, der die Branche über die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit hinaus belaste. Von der neuen Bundesregierung erwartet der Verband eine Politik, mit der sie ihr Bekenntnis zur freien und sozialen Marktwirtschaft in der Arzneimittelversorgung umsetzt, indem sie Schluss mit dem "zum reinen Preiskampf degenerierten Wettbewerb" im Generikamarkt macht. 

Pro Generika sprach sich für einen fairen und konstruktiven Wettbewerb im Generikamarkt aus. In diesem Wettbewerb müsse es aber anders als bislang sowohl um Qualitätskriterien als auch um den Preis gehen. Produktdifferenzierung, die die Versorgungsqualität verbessert und damit Patienten und Krankenkassen gleichermaßen zugute kommt, müss sich wieder lohnen. 

Dieses Ziel könne nur erreicht werden, wenn die Arzneimittelrabattverträge wieder abgeschafft würden. Pro Generika hat ein eigenes Konzept zur Weiterentwicklung der Arzneimittelversorgung entwickelt, das auf den Wettbewerb unter den Herstellern setzt und den Krankenkassen auf Dauer hohe Einsparungen sichert.

"Generika entlasten aufgrund ihrer günstigen Preise nicht nur die Krankenkassen, sondern auch den Geldbeutel der Versicherten. Sie sind als Rückgrat der Arzneimittelversorgung insgesamt unverzichtbar. Nur eine starke Generikaindustrie, die unmittelbar nach Patentablauf auch schwierig und aufwendig herzustellende Arzneimittel preiswert anbietet, kann die Ressourcen bereitstellen, die dafür nötig sind, dass die GKV-Versicherten auch in Zukunft mit allen notwendigen Arzneimittel versorgt werden und am medizinisch-pharmazeutischen Fortschritt uneingeschränkt teilhaben", sagte Schmidt. "Eine Blaupause dafür haben wir geliefert. Jetzt liegt es an der neuen Bundesregierung, sie umzusetzen."

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Den Datenschatz besser nutzen

Termine
Die Ambulantisierung der stationären Versorgung 23.01.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
Key Account Management Biosimilars 24.01.2020 09:00 - 17:00 — München
Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) 18.02.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
Betrugsrisiken im Krankenhaus 26.03.2020 09:30 - 17:00 — Frankfurt
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Kommende Termine…
« Dezember 2019 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031