Sie sind hier: Startseite News Schmerztherapeuten fehlt der Nachwuchs
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schmerztherapeuten fehlt der Nachwuchs

02.03.2010 15:44
Start der „BVSD-Weiterbildungsbörse Schmerztherapie und Palliativmedizin“

Die zukünftige schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland steht vor massiven Problemen. Grund: Fehlender Nachwuchs von ausgebildeten Schmerztherapeuten. „In fünf bis zehn Jahren werden etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzärzte in den Ruhestand gehen. Nur wenige Kollegen, die nachrücken könnten, entscheiden sich für eine zusätzliche schmerztherapeutische Qualifikation. Wenn sich an der Weiterbildungs- und Vergütungssituation nichts ändert, wird die heute schon unzureichende Sicherstellung einer flächendeckenden schmerztherapeutischen Versorgung nicht mehr möglich sein“, erklärte heute Dr. Reinhard Thoma, Präsident des Berufsverbandes der Schmerztherapeuten in Deutschland e.V. (BVSD).

Der BVSD forderte, dass niedergelassene Facharztpraxen für eine schmerztherapeutische Weiterbildung von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) unterstützt werden. „Dies kann über einen Sonderfonds nicht ausgeschöpfter Fördermittel für die strukturierte fachärztliche Weiterbildung wie z.B. in Schleswig-Holstein geschehen“, sagte Thoma. Die KV Schleswig-Holstein stellt finanzielle Mittel für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie zur Verfügung, die die Förderung von fünf Assistenten für maximal 12 Monate gewährleistet.

Um die Kommunikation innerhalb der Schmerztherapie zu verbessern, hat der BVSD jetzt eine „BVSD-Weiterbildungsbörse Schmerztherapie und Palliativmedizin“ auf seiner Internetseite eingerichtet. „Damit unterstützt der BVSD Interessierte auf der Suche nach schmerz- und palliativmedizinischen Weiterbildungsmöglichkeiten. Mit Hilfe der BVSD-Weiterbildungsbörse, bei der es sich um eine kostenlose Serviceleistung des Berufsverbandes handelt, ist es möglich, schnell und fokussiert Anbieter und Suchende zum gegenseitigen Nutzen zusammenzubringen“, so der BVSD-Präsident.

Schmerz gilt als Warnsignal einer Erkrankung. Beispielsweise leiden 60 bis 90 Prozent der Patienten im fortgeschrittenen Krebsstadium an mittleren bis starken Schmerzen. Bei der chronischen Schmerzkrankheit hingegen hat sich der Schmerz verselbständigt und ist zu einer eigenständigen Krankheit geworden. Die jährlichen Kosten allein durch Rückenschmerzen belaufen sich in Deutschland auf rund 50 Milliarden Euro (Stand 2009), größtenteils verursacht durch Arbeitsunfähigkeit und Berentungen.

 

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031