Sie sind hier: Startseite News SBK übernimmt Kosten für U- und J-Vorsorgeuntersuchung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SBK übernimmt Kosten für U- und J-Vorsorgeuntersuchung

09.12.2014 14:37
Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK begrüßt die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Vorsorgeuntersuchungen im Jugendalter auszuweiten. Was der Minister fordert, hat die SBK bereits umgesetzt: Die Kasse übernimmt neben den gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen auch die Kosten für die U10, U11 und J2. „ Die Untersuchungen sind für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr sehr wichtig“, erklärt SBK-Expertin Kathrin Spindler . Ein vielfach übersehenes Problem ist jedoch, dass die Untersuchungen zu selten in Anspruch genommen werden.

„Leider nimmt die Inanspruchnahme der U- und J-Untersuchungen mit zunehmendem Alter der Kinder ab“, weiß Kathrin Spindler . Zur J2, die im Alter von 16 bis 17 Jahren ansteht, gehen nur noch weniger als ein Drittel der Jugendlichen. Das liegt zum einen daran, dass Jugendliche nicht mehr zu einem Kinderarzt gehen wollen. Gleichzeitig empfinden aber auch viele Eltern die späten Untersuchungen nicht mehr als so wichtig, sie geraten dadurch in Vergessenheit. Wie wichtig jedoch auch die späten Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche sind , erklärt SBK-Expertin Kathrin Spindler. „Mit Hilfe der U- und J-Untersuchungen können viele Krankheiten oder Störungen der körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung frühzeitig erkannt und damit gut behandelt werden. Je mehr Kinder und Jugendliche diese Vorsorgeuntersuchungen nutzen, desto besser.“

Neben der Kostenübernahme bietet die SBK auch den SBK-Familienbegleiter an: Der Online-Service umfasst u.a. einen Erinnerungsservice für die U - und J - Untersuchungen und weiterführende Informationen.

Auch die SBK-App zum Arzt bietet einen praktischen Service zur Erinnerung an die Vorsorgetermine: https://www.sbk.org/leistungen/alle-leistungen/appzumarzt/

Diese Services sollen dabei helfen, dass die Termine bei Jugendlichen und ihren Eltern die nötige Relevanz erhalten und nicht vergessen werden.

Damit wieder mehr Jugendliche die J-Untersuchungen beim Arzt wahrnehmen, weist die SBK mit Nachdruck auf die Bedeutung dieser Untersuchungen hin: „Zum Beispiel werden bei der J2-Untersuchung Jugendliche unter anderem auf Pubertäts- und Sexualstörungen, Haltungsstörungen, Kropfbildung, Diabetes-Risiko, Sozialisations- und Verhaltensstörungen untersucht . Für die gesunde Entwicklung der Jugendlichen ist das sehr wichtig“, erklärt Kathrin Spindler.

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License