Sie sind hier: Startseite News "Sie irren, Herr Minister!"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Sie irren, Herr Minister!"

02.02.2010 13:45
Pro Generika e.V. kritisiert die Haltung des Bundesgesundheitsministers Dr. Philipp Rösler

Zu dem Interview von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt Peter Schmidt, Geschäftsführer des Branchenverbands Pro Generika: "Der Minister irrt in zwei Punkten.  Erstens ist es ein Irrtum zu behaupten, dass Rabattverträge den Versicherten Vorteile gebracht hätten. Das Gegenteil ist der Fall: Die Patienten mussten millionenfach auf für sie ungewohnte Arzneimittel umgestellt werden, von den Preisnachlässen profitieren sie aber nicht.

Durch den unverminderten Anstieg der Ausgaben für patentgeschützte Arzneimittel (plus 15 Prozent) wuchsen die GKV-Arzneimittelausgaben und damit die Beitragsbelastung sogar nochmals an. Hier muss der Bundesgesundheitsminister den Hebel ansetzen. Zweitens: Rabattverträge bringen den Krankenkassen vielleicht kurzfristig Geld. Mittelfristig zerstören ruinöse Preise die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Generikaindustrie. Am Ende sind alle Verlierer: Patienten, Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Industrie. Allein 2009 haben Generika die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu Listenpreisen, also ohne Rabattverträge, um rund 8 Milliarden Euro entlastet. Das sind 0,8 Beitragssatzpunkte.

In der aktuellen Situation verstehe ich die Intention der Bundesregierung zu sparen. Aber bitte nicht nach dem Motto: Wir müssen sparen, koste es, was es wolle. Die Generikaindustrie hat bereits reagiert. Personalabbau und Produktionsverlagerungen sind schon erfolgt oder stehen ins Haus. Kleine und mittlere Unternehmen sind in ihrer Existenz gefährdet. Der durch Rabattverträge verursachte Wettbewerb fokussiert allein auf den Preis, versorgungsrelevante qualitative Aspekte bleiben auf der Strecke. Nur ein leistungsfähiger Generikamarkt und -wettbewerb sichert den Innovationsdruck auf die forschenden Arzneimittelhersteller. Wenn der Minister glaubt, dass er unter den Bedingungen des Vergaberechts einen fairen Wettbewerb zwischen Generikaindustrie und Krankenkassen herstellen kann, glaubt er an die Quadratur des Kreises."

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031