Sie sind hier: Startseite News Spahn legt Entwurf zu "Faire-Kassenwahl-Gesetz" vor
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Spahn legt Entwurf zu "Faire-Kassenwahl-Gesetz" vor

26.03.2019 12:57
Mit dem "Faire-Kassenwahl-Gesetz" will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen fairer gestalten. Das ist Ziel des Gesetzentwurfes, den Spahn am 25. März vorgelegt hat. Neben einem freien Zugang zu allen Krankenkassen für Patienten, sieht der Entwurf auch die Einführung eines Krankheits-Vollmodells vor, der die Begrenzung des RSA auf 50-80 Krankheiten aufhebt, um Wettbewerbsverzerrungen zu verringern.

Darüber hinaus soll der RSA um eine "Regionalkomponente" ergänzt werden: Diese soll beispielsweise die regionale Konzentration von Pflegebedürftigen in Form von "regionalen Variablen" abbilden. Regionale kassenbezogene Über- und Unterdeckungen würden dadurch abgebaut und im Ergebnis gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Krankenkassen geschaffen. Zudem könne Marktkonzentrationsprozessen vorgebeugt werden, die sich in einigen Bundesländern abzeichneten. Im Gegensatz zu einem regionalen Ist-Kostenausgleich (Kreismodell) blieben in einem Modell mit regionalen Variablen Wirtschaftlichkeitsanreize erhalten. Angebotsorientierte Faktoren (wie Arztdichte, Krankenhausbettenzahl) sollen nicht in den Ausgleich einbezogen werden, um Fehlanreize im Hinblick auf die Verstetigung von Über- und Unterversorgung zu vermeiden.

Außerdem soll die Einführung von Vorsorgepauschalen im RSA soll die Kassen dazu anhalten, ihre Versicherten zur Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen zu animieren. Zudem beansichtigt Spahn die Einführung eines "Risikopools", durch den finanzielle Belastungen für einzelne Krankenkassen, die sich aus Hochkostenfällen ergeben, gemindert werden könnten. Aus dem Pool sollen die  Krankenkassen für jeden Versicherten 80 Prozent der Leistungsausgaben, die über 100.000 Euro pro Jahr hinausgehen, erhalten. Da nicht die gesamten Mehrkosten erstattet würden, bleibe ein Anreiz zu wirtschaftlichem Verhalten erhalten. Begleitend werde eine Prüfung der für den Risikopool verwendeten Leistungsdaten eingeführt.

 

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Neue Perspektiven

Termine
Datenanforderungen & Statistik für das Nutzendossier 09.05.2019 09:10 - 17:10 — Berlin
Grundlagenseminar: Pharmakovigilanz - Tag 1: PV in Clinical Trials 05.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
German Pharmacovigilance Day 06.06.2019 09:00 - 17:45 — Frankfurt am Main
Grundlagenseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: PV nach der Zulassung 06.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
International PharmacoVigilance Day 12.06.2019 13:15 - 09:05 — Barcelona
Kommende Termine…
« April 2019 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930