Sie sind hier: Startseite News Streit um die elektronische Gesundheitskarte
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um die elektronische Gesundheitskarte

30.10.2009 15:56
NAV-Virchow-Bund kritisiert die KV Nordrhein

„Hat der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein das Ende der Ära Schmidt verschlafen? Oder ignoriert er die Zeichen der Zeit gar absichtlich?“ Nur so kann sich der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, den "Tunnelblick" erklären, "mit dem die KV Nordrhein unablässig die Werbetrommel für die Installation neuer Lesegeräte rührt – trotz Widerstand und Kritik aus der Ärzteschaft, trotz aller Bedenken aus den Testregionen, trotz fragwürdiger Sinnhaftigkeit und fehlender Kosten-Nutzen-Bewertung, trotz neuer Bundesregierung und der Ankündigung eines Moratoriums".

„Hier scheint sich ein scheidender KV-Vorstand stärker in der Pflicht gegenüber der Industrie zu sehen als gegenüber denjenigen, die hierdurch zur Kasse gebeten werden – nämlich den Ärzten und Versicherten“, kritisiert Dr. Bittmann. „Doch auch in Rüttgers Land gibt es bald Neuwahlen“, warnt der Bundesvorsitzende. Da stünde es der Politik gut zu Gesicht, auf unnötige Kosten zu verzichten. „Die zig Millionen, die für das Projekt ‚elektronische Gesundheitskarte’ und die Anschaffung der Lesegeräte samt Folgekosten aufgebracht werden müssen, sollten bei sozialem Denken besser der Patientenversorgung zugeführt werden. Dafür ist jetzt die Zeit gekommen“, unterstreicht Dr. Bittmann.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Fokus: Die Corona-Pandemie

« Juli 2020 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031