Sie sind hier: Startseite News Studie zur Rheumatoiden Arthritis
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Studie zur Rheumatoiden Arthritis

02.10.2009 10:06
Charité, Max-Planck-Institut und Wyeth BioPharma initiieren innovative Studie zur Rheumatoiden Arthritis

 

Responder identifizieren, diese früher therapieren und dadurch unnötige Behandlungen vermeiden – dies sind die Ziele der aktuell startenden PREDICT-Studie.

Um den Therapieerfolg einer Etanercept-Therapie noch besser vorhersagen zu können, führt Wyeth BioPharma gemeinsam mit Professor Dr. Gerd-Rüdiger Burmester und seinen Mitarbeitern der Klinik Rheumatologie und klinische Immunologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik diese neuartige Studie durch. Sie dient der Identifikation von Antikörpern gegen neue Autoantigene die mit Etanercept-Non-Respondern assoziiert sind.

Neben den seit langem etablierten Basismedikamenten wie Methotrexat (MTX) haben TNF-Antagonisten wie Etanercept (Enbrel®) seit einigen Jahren einen festen Platz in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis (RA).

Mittlerweile zeigt die Erfahrung, dass etwa 60 bis 80 Prozent aller Patienten eine gute bzw. mittlere Response auf Etanercept zeigen. Einige Patienten sprechen auf eine solche Therapie allerdings nicht an. Aus klinischem Blickwinkel wäre es wünschenswert, schon vor Beginn einer Behandlung eine Abschätzung über den späteren Therapieerfolg treffen zu können.

Bisher existieren allerdings keine Biomarker, die einen solchen Ausgang valide vorhersagen können. Entsprechende Messparameter könnten daher dazu beitragen, Responder zu identifizieren und diese früher zu therapieren.

Ein wichtiger Zusatzeffekt: Unnötige Behandlungen mit Immunsuppressiva könnten vermieden werden. Bei der PREDICT (Evaluation of diagnostic biomarkers for prediction of response to Etanercept)-Studie handelt es sich um eine nicht interventionelle klinische Studie, die federführend von Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmester, Dr. Karl Skriner und Dr. Jacqueline Detert der Charité betreut wird.

Wichtiges Studienziel: Identifikation von Biomarkern

Die wichtigste Zielsetzung der Studie ist die Charakterisierung und Identifikation von Antikörpern gegen neue Autoantigene, die mit Non-Respondern bei einer Etanercept-Therapie assoziiert sind. Denn bei Non-Respondern hat sich gezeigt, dass die Anzahl bestimmter Autoantigene, gegen die IgA mit hohem Titer gerichtet war, bis zu 30-fach höher war als bei Respondern.

Im Rahmen der Studie soll daher ein diagnostisches Testsystem zur Früherkennung von Etanercept-Respondern etabliert und validiert werden. Insgesamt werden an 40 Zentren, und hierbei vorzugsweise bei niedergelassenen Rheumatologen, 150 Biologika-naive Patienten behandelt. Die Charakterisierung der Blutproben und das Screening nach Biomarkern mit ‚protein macroarrays’ erfolgt im Max-Planck-Institute für Molecular Genetics in Berlin.

 

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Patientenwohl als zentraler Maßstab


Termine
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Zentrale Notafnahme im Fokus 21.04.2020 08:00 - 17:00 — Köln
Verträge mit Krankenkassen 2020 23.04.2020 - 24.04.2020 — Hamburg
8. Interprofessioneller Gesundheitskongress 24.04.2020 - 25.04.2020 — Dresden
Frühjahrstagung - Die Krankenversicherung im Wandel 04.05.2020 10:00 - 17:30 — Leipzig
Kommende Termine…
« April 2020 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930