Sie sind hier: Startseite News Systemische Therapie bei Brustkrebs – Leitlinienempfehlungen aktualisiert
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Systemische Therapie bei Brustkrebs – Leitlinienempfehlungen aktualisiert

20.07.2021 10:01
Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) die S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms aktualisiert und die Empfehlungen zum Einsatz von zielgerichteten Therapien, etwa mit CDK4/6-Inhibitoren, bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs überarbeitet. Aufgrund neuer Zulassungen und Studiendaten zur zielgerichteten Therapie war eine fokussierte Aktualisierung zur Systemtherapie notwendig.

Für Patientinnen mit Brustkrebs konnte die Therapie durch den Einsatz von CDK4/6-Inhibitoren deutlich verbessert werden – dies zeigen neue Studiendaten. CDK4/6-Inhibitoren zählen zu den zielgerichteten Therapien, sie hemmen die sogenannten Cyclin-abhängige Kinasen, die das Zellwachstum kontrollieren und in Brustkrebszellen vermehrt aktiv sind. „Bei Her-2-negativen Patientinnen mit hormonabhängig wachsendem metastasiertem Brustkrebs können CDK4/6-Inhibitoren in Kombination mit einer Hormontherapie das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen,“ so Leitlinienkoordinator Prof. Dr. Achim Wöckel, Universitätsklinikum Würzburg. „Diese Patientinnen sollten deshalb eine Kombination aus Aromatasehemmern oder Fulvestrant mit CDK 4/6- Inhibitoren erhalten, sofern diese Substanzklasse bislang noch nicht eingesetzt wurde“, führt Wöckel aus.

Hormonrezeptor-positive, Her-2-negative Brustkrebspatientinnen, bei denen der Tumor bereits vor der Menopause streut, profitierten ebenfalls von der Kombination aus CDK4/6-Inhibitoren und Hormontherapie, so Prof. Dr. Wolfgang Janni vom Universitätsklinikum Ulm, Mitkoordinator der Leitlinie. Allerdings müsse zunächst die Funktion des Ovars, beispielsweise durch die Gabe eines GnRH-Antagonisten ausgeschaltet werden.

Statistisch gesehen erkrankt in Deutschland etwa eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Im Jahr 2016 waren etwa 30 Prozent aller Krebsneuerkrankungen bei Frauen auf Brustkrebs zurückzuführen, sie ist somit die häufigste Krebserkrankung bei dieser Patient*innengruppe (Robert Koch-Institut, Krebs in Deutschland 2016). Auch Männer können an Brustkrebs erkranken, jedoch ist die Erkrankung selten und machte im Jahr 2016 etwa 0,3 Prozent aller bei Männern neu diagnostizierten Krebserkrankungen aus. Die Sterberate bei Brustkrebs ist leicht rückläufig, was auf eine verbesserte Therapie zurückzuführen ist. 

An der S3-Leitlinie Mammakarzinom waren insgesamt 52 ehrenamtlich arbeitende Fachexpert*innen aus 34 Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. Die Leitlinie ist auf dieser Webseite abrufbar:  www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/mammakarzinom/

abgelegt unter: ,
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juli 2021 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Creative Commons License