Sie sind hier: Startseite News Taxcor Plus erhält europäische Zulassung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Taxcor Plus erhält europäische Zulassung

02.02.2010 16:32
Das Koronar-Stent-System der Firma Eurocor hat jetzt die europäische CE-Zulassung

Das innovative Koronar-Stent-System Taxcor Plus des Bonner Life Science Unternehmens Eurocor GmbH hat jetzt die europäische CE-Zulassung erhalten. „Taxcor Plus wurde in jahrelanger Forschung entwickelt. Wir erwarten uns davon hervorragende klinische Resultate“, sagt Dr. Rembert Pogge von Strandmann, Klinischer Direktor der Eurocor GmbH. „Da ist die europäische CE-Zulassung nur folgerichtig.“ Die ist Basis für einen weltweiten, mit Ausnahme der USA, Verkauf des neuen Systems.

Der Taxcor Plus aus Kobald Chrom bietet durch seine Kombination von Medikament und mechanischem Eingriff einzigartige medizinische Vorteile für Patienten. Zum einen reduziert die Flexibilität des Stents die Traumatisierung der Koronararterie und führt zu einer optimalen Anpassung an den Körper. Außerdem verhindert das aufgetragene Medikament Paclitaxel negative Folgen des minimal-invasiven Eingriffs in den Herzkranzgefäßen.

Durch die bioaktive Oberflächenstruktur des Stents wird Paclitaxel ohne den Einsatz von Polymeren auf den Stent geladen. So wird das erhöhte Risiko von entzündlichen oder Überempfindlichkeitsreaktionen und einer verzögerten Heilung vermieden. Damit bietet Taxcor Plus eine maximal effiziente Therapie bei größtmöglicher Sicherheit für den Patienten.

Weniger Reibung minimiert Komplikationen

Die neueste Stentlösung aus dem Hause Eurocor basiert auf den Prinzipien der biologischen Biomechanik. Die Struktur des Taxcor-Stents zeichnet sich durch ein besonders geringes Metallvolumen sowie große Flexibilität aus und reduziert dadurch die Traumatisierung der gestenteten Koronararterie, die sonst durch die permanente Friktion beim Einsatz rigider Konstruktionen verursacht wird.

Geringe Patientenbelastung durch kurze Medikamentengabe
Das Medikament wird in kurzer Zeit vollständig an die Arterienwand abgegeben. Es hemmt die Zellteilung und beugt so ebenfalls einer Restenose vor. Zudem wirkt es gegen entzündliche Prozesse.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031