Sie sind hier: Startseite News Temedica präsentiert erste integrierte Analyse-Plattform auf Basis patientengenerierter Gesundheitsdaten "Permea"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Temedica präsentiert erste integrierte Analyse-Plattform auf Basis patientengenerierter Gesundheitsdaten "Permea"

12.01.2022 12:04
Die Plattform ermöglicht die medizinisch fundierte Analyse und entscheidungsrelevante Erkenntnisse zu zentralen Fragestellungen und Herausforderungen im Gesundheitsmarkt. Durch Kombination von patientengenerierten Real-World-Daten mit einer Vielzahl wissenschaftlicher und kommerzieller Datenquellen will Permea neue Erkenntnisse über Therapien und deren Auswirkungen unter realen Bedingungen liefern.

Permea will Biopharma-, Biotech- und Medizintechnikunternehmen, Ärzte, regulatorische Behörden, Kostenträger und Patienten bei wissensbasierten Entscheidungen zur Verbesserung von Therapieoptionen unterstützen. Dazu kombiniert, strukturiert und analysiert Permea Daten aus verschiedenen Quellen, einschließlich proprietären patientengenerierten Langzeitverlaufsdaten aus digitalen Gesundheitsapps und Wearables, wissenschaftlichen Publikationen und Verschreibungsdaten.

Die Anwendung könne die effektivste Therapie für eine bestimmte Kohorte aufzeigen, Gründe für einen möglichen Therapiewechsel identifizieren und die aktuelle Gesundheitsversorgung mit neuen Erkenntnissen verbessern. Zudem könne die Plattform die Datenlage klinischer Studien erweitern und die Planung neuer Studien unterstützen. Permea ermöglicht fundierte Strategien für die Forschung und Entwicklung, für Zulassungsprozesse, für Markteinführungen und für die Kommerzialisierung von Therapien. Ferner profitierten Patienten von neuen Erkenntnissen und Zusammenhängen zu ihrem individuellen Krankheitsverlauf.

PD Dr. med. Benjamin Friedrich, Chief Medical Officer bei Temedica, sagt: „Erstmals werden mit Permea patientengenerierte Daten von Millionen Patienten mit anderen medizinisch relevanten Datensätzen intelligent verknüpft und in anwendbares Wissen übertragen. Hierdurch bringen wir das echte Leben und Erleben von Patienten in Real-World Evidence Analysen ein. Permea wird damit zu einer unverzichtbaren Pioniertechnologie für diverse Fragestellungen im Gesundheitsmarkt. Permea enthüllt die realen Geschichten hinter den Daten und Statistiken und ist somit ein essenzieller Wegbereiter für die digitale Zukunft der personalisierten Medizin.“

Gloria Seibert, Gründerin & Chief Executive Officer bei Temedica, ergänzte: „Der Launch von Permea ist ein entscheidender Schritt, um Temedicas Vision von personalisierter Medizin zu verwirklichen und eröffnet für uns den Milliardenmarkt Real-World Evidence. Unsere Technologie-Plattform, die auf einzigartige proprietäre Daten und Prozesse zurückgreift, ermöglicht neuartige Wissensallianzen mit Biotech- und Pharmaunternehmen und wird entscheidende Impulse für eine verbesserte Versorgung und Alltagsunterstützung von Patienten in aller Welt geben. Bereits heute liefert Permea einmalige Erkenntnisse für fundierte Entscheidungen in der Therapieentwicklung. Die Resonanz bei Partnern und Kunden ist großartig.“

Temedica bietet Kunden mit Permea Insights und Permea Monitor derzeit zwei Kooperationsmodelle an: Permea Insights beantwortet spezifische Fragestellungen und stellt Analysen in Form von individuellen Berichten zur Verfügung. Permea Insights können den Kunden helfen, Patienten-Bedürfnisse zu verstehen und zu erkennen, wie Therapien und das Patientenverhalten die gesamte Patient Journey beeinflussen. Dafür nutzt Permea Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz. Die zugrunde liegenden Algorithmen ermöglichen die Integration verschiedener Datenquellen in Echtzeit. Die Kunden sollen maßgeschneiderte Analysen und Berichte erhalten, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Permea Monitor ermöglicht es den Kunden selbständig Analysen mit den Permea- Datensätzen durchzuführen und diese mit eigenen Wissens- und Datensätzen zu kombinieren. Dem liegen innovative Data Science-Methoden und künstliche Intelligenz zugrunde, eingebettet in eine intuitive Nutzerumgebung. Jeder Permea Monitor wird nach den spezifischen Bedürfnissen der Kunden konfiguriert und liefert die hierfür entscheidenden Daten und Einblicke.

Die Anwendung mache zudem klinische Studien effizienter und erfolgreicher, indem Informationen über den möglichen Therapieeffekt in definierten Patientengruppen gewonnen und zur Optimierung der Studienplanung genutzt werden. Durch die Darstellung neuer Zusammenhänge von Therapieerfolg und Symptomen innerhalb definierter Kohorten könnten Potenziale für die Weiterentwicklung und Optimierung von Therapien erkannt werden. Ferner lege die Analyse der Daten Gründe für Therapiewechsel und den Grad der Krankheitsbelastung offen und ist somit für Strategie- und Studienplanung entscheidend.

Das Tool nutzt nach eigenen Angaben Langzeitverlaufsdaten von Millionen Patienten zur Identifizierung von Merkmalen, Korrelationen, Anomalien und Unterschieden zwischen Patientenpopulationen unter realen Bedingungen. Die gewonnenen Erkenntnisse verwende Temedica auch in ihren digitalen Apps, den Patientenbegleitern, und will so Patienten eine personalisierte, therapiebegleitende Unterstützung mit individuellen Empfehlungen bieten.

Alle Permea-Angebote seien, darauf weist das Unternehmen hin, konform mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und erfüllen die hohen Standards auch international. In der Generierung und Verarbeitung von Daten erfülle Temedica alle rechtlichen Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit und lege großen Wert auf Transparenz gegenüber allen Stakeholdern.