Sie sind hier: Startseite News TK-Report: Kinder erkranken häufiger nach Kaiser­schnitt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

TK-Report: Kinder erkranken häufiger nach Kaiser­schnitt

10.09.2019 12:36
Kaiserschnitt-Kinder haben mehr Gesundheitsprobleme als Kinder, die auf natürlichem Weg zur Welt gekommen sind. Das zeigt der Kindergesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach ist für Kaiserschnitt-Kinder das Risiko für eine chronische Bronchitis in den ersten acht Lebensjahren fast zehn Prozent erhöht. Das Risiko für leichte und mittlere Entwicklungsstörungen ist um neun Prozent erhöht, das Risiko für ADHS um 16 Prozent.

"Kaiserschnitte sind ein Segen für Mutter und Kind, wenn sie in medizinisch notwendigen Fällen eingesetzt werden. Wenn allerdings eine OP nicht unbedingt notwendig ist, sollten Arzt und Eltern auch die Folgen für die Gesundheit des Kindes im Blick haben", so Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der TK.

Höheres Risiko für Ernährungsprobleme

Der Report zeigt ebenfalls Auffälligkeiten beispielsweise bei Ernährungsproblemen (11 Prozent höheres Risiko), Magen-Darm-Erkrankungen (7 Prozent) und Adipositas (36 Prozent). 
Baas: "Kaiserschnitte haben für die Gesundheit der Kinder weitreichendere Folgen als vielen bisher bewusst ist. Wir müssen daher im Interesse der Kinder medizinisch nicht notwendige Kaiserschnitte vermeiden. Denn in vielen deutschen Kreißsälen wird immer noch zu oft zum Messer gegriffen." Die Bundesrepublik liegt mit einer Kaiserschnittrate von 30,5 Prozent von allen Klinikentbindungen 2017 über dem westeuropäischen Durchschnitt (27 Prozent). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass im Schnitt nur bei 10 bis 15 Prozent der Geburten ein Kaiserschnitt unbedingt medizinisch erforderlich ist. Regional differiert die Kaiserschnittrate in Deutschland stark - von 24,0 Prozent in Sachsen bis 37,2 Prozent im Saarland. "Diese Unterschiede lassen sich kaum durch medizinische Faktoren erklären", so Baas.

Worauf Kinderärzte und Eltern nach einem Kaiserschnitt gezielter achten sollten

Eine weitere Erkenntnis des Reports: "In der Praxis sollten Kinderärzte und Eltern bei Kaiserschnitt-Kindern genauer hinschauen, um Auffälligkeiten frühzeitig zu bemerken und gegenzusteuern", ergänzt Klaus Rupp, Leiter des TK-Versorgungsmanagements. Es wäre deshalb hilfreich, wenn Kinderärzte das gelbe Kinder-Vorsorgeheft auf Hinweise zu einer Kaiserschnittgeburt prüfen würden, um dadurch besser auf spezifische Probleme achten zu können, zum Beispiel Artikulationsstörungen.

Gezielte, digital unterstützte Versorgungsangebote für Kinder

Die TK will die Ergebnisse des Reports nutzen, um passgenaue Versorgungsangebote für betroffene Kinder zu entwickeln. Rupp: "Dabei setzen wir auch auf neue digitale Möglichkeiten, zum Beispiel digital unterstütztes, spielebasiertes Lernen bei der Therapie von Lernentwicklungsstörungen oder Atemwegserkrankungen." So hat die TK von Anfang an die Entwicklung der App " Neolino " unterstützt, die Kindern zwischen drei und sieben Jahren individuell und spielerisch beim Training gegen Sprachfehler hilft.

Mütterliche Vorerkrankungen wie Depressionen begünstigen Kaiserschnitt

Bereits 2017 hatte die TK Zusammenhänge zwischen mütterlichen Vorerkrankungen und Kaiserschnittgeburten untersucht. Der TK-Geburtenreport zeigte, dass bisher weniger beachtete Vorerkrankungen wie Depressionen einen Kaiserschnitt begünstigen.

Modellprojekt soll psychische Gesundheit der Schwangeren stärken und Mut zu natürlicher Geburt machen

Um psychische Belastungen von schwangeren Frauen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, hat die TK nach eigenen Angaben gemeinsam mit der Universität Heidelberg ein Vorsorgeprojekt in Baden-Württemberg auf den Weg gebracht: mindpregnancy.de. Schwangere können sich dabei auf freiwilliger Basis mit einem Fragebogen auf Anzeichen von Depressionen, Ängsten und Stress untersuchen lassen. Zeigt sich in dieser ersten Untersuchung durch den behandelnden Frauenarzt, dass eine schwangere Frau eine starke psychische Belastung hat, wird sie kontaktiert und bekommt direkt psychologische Hilfe. Schwangere, die mildere Anzeichen von Störungen der Stimmungslage zeigen, werden eingeladen, an einem onlinebasierten Selbsthilfeangebot zur Achtsamkeit teilzunehmen.

Gesundheitsrisiken für Frühgeburten

Neben dem Blick auf Zusammenhänge von Kaiserschnitt und Kindergesundheit hat der TK-Report auch Effekte auf früh geborene Kinder untersucht. Das sind Babys, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche  bzw. mit weniger als 2.500 Gramm Körpergewicht auf die Welt kommen. Verglichen mit reif geborenen Kindern haben sie ein deutlich höheres Krankheitsrisiko, zum Beispiel für leichte und mittlere Entwicklungsstörungen (44 Prozent), Sehbeeinträchtigungen (33 Prozent) und akute Erkrankungen der unteren Atemwege (14 Prozent).

Langzeitstudie mit Abrechnungsdaten von 38.800 Kindern

Der TK-Kindergesundheitsreport hat die Abrechnungsdaten von rund 38.800 TK-versicherten Kindern von der Geburt bis zum achten Lebensjahr analysiert. TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Baas: "Das ist ein solides Fundament, um Versorgungsangebote zu entwickeln, aber auch zu evaluieren. Wissen, was wirkt - das ist im Interesse und zum Nutzen unserer Versicherten wichtig."

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
Digital Health Conference 2019 26.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Das Kassenquiz 03.12.2019 09:00 - 17:00 — Hamburg
Key Account Management Biosimilars 24.01.2020 09:00 - 17:00 — München
Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) 18.02.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Kommende Termine…
« November 2019 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930