Sie sind hier: Startseite News UCB Deutschland Industriepartner in Forschungskooperation
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

UCB Deutschland Industriepartner in Forschungskooperation

21.08.2012 18:08
Im Rahmen der BioPharma Initiative für Deutschland hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) der Neuroallianz weitere Fördergelder in Höhe von 15 Mio. Euro zugesagt. Das BMBF erteilte den Zuschlag, weil die erfolgreiche Zusammenarbeit akademischer und industrieller Partner nach Ansicht der Gutachter die Forschung und Entwicklung im Biopharma-Bereich entscheidend voranbringe. Seit der Gründung 2009 beläuft sich die gesamte BioPharma-Förderung für die Neuroallianz auf 40 Mio. Euro.

Das Neuroallianz-Konsortium ist ein strategischer Zusammenschluss öffentlich geförderter Forschungseinrichtungen, Biotechnologie-Unternehmen und der pharmazeutischen Industrie.
Den Schwerpunkt seiner Arbeit legt das Neuroallianz-Konsortium auf Forschung und Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien mit dem Ziel, die Behandlungsmöglichkeiten neurodegenerativer Erkrankungen zu verbessern.

Akademische Partner des Neuroallianz-Konsortiums sind die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, das Universitätsklinikum Bonn, das LVR-Klinikum Essen/Universität Duisburg-Essen, das Research Center Jülich GmbH und das Fraunhofer Institute SCAI. Zu den Partnern aus der Industrie gehören die UCB Pharma GmbH, IBL International und die Life&Brain GmbH.

Dr. Barbara Stegmann, Konsortium-Managerin und bei UCB Biosciences für strategische Projekte verantwortlich: „Wir freuen uns sehr über die zusätzlichen Fördergelder, die eine deutliche Anerkennung unserer Arbeit ausdrücken. Es ist unser gemeinsames Ziel, Forschungsaktivitäten schnell umzusetzen, damit diese frühzeitig in innovative Therapien für Patienten verwandelt werden können.“

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Gemeinsamer Priorisierungskatalog

« Oktober 2022 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31