Sie sind hier: Startseite News UCB und Amgen starten klinisches Phase-3-Programm für Sclerostin-Antikörper zur Behandlung von postmenopausaler Osteoporose
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

UCB und Amgen starten klinisches Phase-3-Programm für Sclerostin-Antikörper zur Behandlung von postmenopausaler Osteoporose

24.04.2012 11:36
Das Biopharma-Unternehmen UCB und das Biotechnologieunternehmen Amgen haben den Beginn des klinischen Phase-3-Programms für ihren Sclerostin-Antikörper (CDP7851/AMG 785) zur Behandlung von postmenopausaler Osteoporose bekanntgegeben.

Das Phase-3-Programm umfasst eine zwei Jahre dauernde multizentrische, internationale, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Parallelgruppenstudie an über 5.000 an Osteoporose leidenden Frauen nach den Wechseljahren. Der primäre Endpunkt bewertet die Inzidenz neuer vertebraler Frakturen nach zwölf Monaten. Erste Ergebnisse des Phase-3-Programms werden Ende 2015 erwartet.

CDP7851/AMG 785 ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der Sclerostin, ein Protein, das von Knochenzellen gebildet wird und die Knochenbildung hemmt, bindet und blockiert. Durch die Bindung des Sclerostin und dessen Hemmung kann CDP7851/AMG 785 den Körper beim Knochenaufbau unterstützen. Angesichts von über 75 Millionen Menschen, die weltweit an Osteoporose leiden, besteht ein starker Patientenbedarf für knochenbildende Therapeutika. Amgen und UCB arbeiten bei der Entwicklung von CDP7851/AMG 785 zur Behandlung von Knochenveränderungen wie postmenopausaler Osteoporose und der Frakturheilung zusammen.

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit UCB im Rahmen des Phase-3-Programms für CDP7851/AMG 785”, sagt Sean E. Harper, M.D., Executive Vice President für Forschung und Entwicklung bei Amgen. „Trotz bereits bestehender Osteoporose-Therapien bleibt nach wie vor ein erheblicher Bedarf an zusätzlichen Therapiemöglichkeiten, die zur Knochenneubildung bei Frauen mit postmenopausaler Osteoporose führen.”

„Unser Sclerostin-Antikörper-Projekt in Zusammenarbeit mit Amgen ist eines der interessantesten Pipeline-Projekte im Portfolio von UCB. Die bisher gesammelten Daten zeigen das Potential eines Paradigmenwechsels in der Behandlung von postmenopausaler Osteoporose”, meint Prof. Dr. med. Iris Loew-Friedrich, Chief Medical Officer von UCB und Executive Vice-President Global Projects and Development. „Wir freuen uns sehr über den Beginn des Phase-3-Programms. Die bis heute erzielten Fortschritte sind uns ein Ansporn im Hinblick auf die Entwicklung einer neuen Therapieoption für Frauen, die an postmenopausaler Osteoporose leiden.”

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031