Sie sind hier: Startseite News Projekt Schizophrenie: Positive Zwischenbilanz
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Projekt Schizophrenie: Positive Zwischenbilanz

24.08.2012 13:05
Rund 500 Patienten profitieren in Niedersachsen mittlerweile von einer am individuellen Behandlungsbedarf ausgerichteten Versorgung im Rahmen der Integrierten Versorgung Schizophrenie (IVS). Dieses Fazit zog Frank Preugschat, Unternehmensbereichsleiter Versorgungsmanagement bei der AOK Niedersachsen, nach Abschluss der Pilotphase des neuartigen Versorgungsansatzes.

Das Projekt trage nach eigenen Angaben dazu bei, die ambulante Behandlung weiter zu verbessern und die in der Klinik erzielten Behandlungserfolge nachhaltig zu sichern. Dies geschieht über ein landesweites integriertes und sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement. „Patienten mit Schizophrenie werden in ihrem gewohnten Lebensumfeld dabei unterstützt, ihre Erkrankung zu meistern und ein möglichst normales Leben integriert in ihrem sozialen Umfeld zu führen“, erklärt Preugschat. Die Behandlung orientiert sich am konkreten, individuellen Bedarf des Patienten und den aktuellen wissenschaftlichen Leitlinien. Vertragspartner sind die AOK Niedersachsen und das Institut für Innovation und Integration im Gesundheitswesen (I3G) GmbH. Um die Unterstützung der Netzwerke der an der Versorgung Beteiligten vor Ort kümmert sich deren Tochtergesellschaft Care4S GmbH.

„Seit dem Start der Initiative im Herbst 2010 haben wir das Modell erfolgreich in verschiedenen Pilotregionen getestet“, so Preugschat „Die ersten Ergebnisse zeigen, dass die Patienten deutlich von der stärkeren Vernetzung der an der Versorgung Beteiligten profitieren.“ Marlis Richter, Geschäftsführerin der I3G, ergänzt: „Einzig und allein der Arzt hat die Therapiehoheit und trifft die entsprechenden Entscheidungen in Abstimmung mit seinen Patienten.“

Nach ersten Analysen und Rückmeldungen von Ärzten, Pflegediensten und Patienten sowie dem Beirat aus externen Experten haben die Initiatoren eine neu strukturierte Care4S GmbH beauftragt, die praktische Durchführung der IVS in Niedersachsen vorzunehmen. Das Engagement des Gesellschafters der in der Pilotphase operativ tätigen Care4S, Turgot Ventures, war Ende März ausgelaufen. Inzwischen wurde die Struktur der Care4S durch acht regionale IV-Koordinatoren erweitert, um die Zusammenarbeit mit den vorhandenen Strukturen in Niedersachsen zu intensivieren.

Der erste Qualitätsbericht zur Initiative wird im Herbst diesen Jahres vorliegen. Die Ergebnisse der externen wissenschaftlichen Evaluation durch die Universitäten Duisburg-Essen (Professor Wasem) und Göttingen (Professor Falkai) werden Ende 2013 erwartet.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930