Sie sind hier: Startseite News Währungsreform für Ärztehonorare gefordert
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Währungsreform für Ärztehonorare gefordert

13.10.2009 14:50
Freiberufliche Chirurgen finnaziell in Bedrängnis

Die mehr als 70.000 niedergelassene Fachärzte in Deutschland mit ihren rund 210.000 Angestellten seien finanziell in Bedrängnis geraten, meldet der Berufsverband der freiberuflichen Chirurgen (BNC). Die Gründe dafür seien "bürokratische Gängelung" und "gedeckelte Honorare".

Besonders betroffen seien die niedergelassenen Chirurgen. Der Präsident des BNC Dr. Dieter Haack kritisiert: "Die derzeit gezahlten Honorare lassen einen vergessen, dass Chirurgen einen verantwortungsvollen akademischen Beruf ausüben, der dem Arzt ein angemessenes Auskommen sichern sollte."

Die aktuellen chirurgischen Quartalsbudgets (Regelleistungsvolumina) reichten nicht annähernd für die Behandlung eines Patienten über volle drei Monate, so der Berufsverband. "Man hat die ursprüngliche betriebswirtschaftliche Kalkulation unseres Honorarkatalogs, des EBM, verlassen. Bereits 2002 wurde ein Punktwert von 5,11 Cent veranschlagt - heute liegt derselbe Punktwert nur noch bei 3,5 Cent", sagt Haack: "Wir brauchen eine Währungsreform für unsere Ärztehonorare."

 

 

 

 

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930