Sie sind hier: Startseite News "Wir brauchen mehr Gruppen für Menschen mit Demenz im Anfangsstadium"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Wir brauchen mehr Gruppen für Menschen mit Demenz im Anfangsstadium"

22.12.2009 11:19
Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert mehr Angebote für Betroffene

Gruppen für Menschen mit einer Demenz im Anfangsstadium bieten den Betroffenen die Möglichkeit zur Information und einen geschützten, vertrauensvollen Raum, um sich auszutauschen. Hier können Themen wie der Umgang mit der Krankheit, Veränderungen in der Beziehung, Hilfen im Alltag und finanzielle und rechtliche Fragestellungen besprochen werden.

Auf Einladung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft trafen sich am 8. Dezember 2009 Gruppenleiterinnen sowie zwei Teilnehmer aus solchen Gruppen in Kassel, um Erfahrungen über dieses relativ neue Angebot der Alzheimer-Gesellschaften auszutauschen. „Seit Februar habe ich die Diagnose. Ich hatte das Glück, von meinem Facharzt an die Alzheimer-Gesellschaft verwiesen worden zu sein“, sagte Frau Merlin* (*Name geändert) aus Bayern. Sie betonte, wie wichtig dieses Angebot für sie sei: „Man freut sich auf die Treffen, wenn alles ruhig ist und harmonisch. Ich habe dort meinen Platz.“ Gerade bei jüngeren Erkrankten stehen Probleme des frühzeitigen Ausscheidens aus dem Beruf und die Sicherstellung der finanziellen Existenz oftmals im Mittelpunkt.

Trotzdem wird viel gelacht – das bestätigten alle Anwesenden. „Wir dürfen nicht allein gelassen werden“ fasst Frau Merlin ihre Forderung nach Unterstützung zusammen. Leider gibt es große Unsicherheiten, wie das Angebot dauerhaft finanziert werden kann. Im Moment werden Gruppen für Menschen im frühen Krankheitsstadium, die noch nicht pflegebedürftig sind, über Spenden, Stiftungen und kommunale Modellprojekte finanziert. Selbsthilfegruppen für Betroffene können krankheitsbedingt meist nicht von den Erkrankten selbst organisiert werden – sie brauchen eine fachliche und kontinuierliche Begleitung. 

Ein wichtiges Thema bei dem Workshop war die Einbeziehung der Betroffenen:  enschen mit Demenz wollen sich gern im Rahmen ihrer Möglichkeiten einbringen. Sie wollen ihre Meinung sagen und Einfluss nehmen auf die Dinge, die sie betreffen. „Ich bin zwar vergesslich aber nicht blöd“ sagte eine selbst betroffene Referentin auf dem internationalen Alzheimer-Kongress 2006 in Berlin und plädierte dafür, die Fähigkeiten und nicht die Defizite Demenzkranker in den Mittelpunkt zu stellen.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft lädt seit 2006 Menschen mit Demenz ein, auf Kongressen und Tagungen zu sprechen. „Das reicht aber nicht“, sagte Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. „Wir brauchen bundesweit mehr Angebote an Gruppen für Menschen mit Demenz im Anfangsstadium. Dazu gehört auch eine dauerhafte Finanzierungsmöglichkeit.“

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031