Sie sind hier: Startseite News Zetes hilft "Ärzte ohne Grenzen" bei der Kontrolle von Ebola-Patienten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zetes hilft "Ärzte ohne Grenzen" bei der Kontrolle von Ebola-Patienten

07.01.2015 12:30
"Ärzte ohne Grenzen" startet ein Projekt im größten Behandlungszentrum der Organisation in Monrovia (Liberia) zur Kontrolle von Patienten, die mit dem Ebola-Virus infiziert sind. Zetes ist in dieser Anfangsphase beteiligt und stellt eine mobile Anwendung bereit, die den Aufenthaltsort, Zustand und die Behandlung der Patienten in einer sehr schwierigen Umgebung mithilfe von tragbaren Terminals nachverfolgt. Dieses System befindet sich in Monrovia derzeit in der Pilotphase.

Das von "Ärzte ohne Grenzen" eingerichtete Ebola-Zentrum ELWA3 in Monrovia ist in einem Komplex aus großen Zelten untergebracht. Gegenwärtig werden Informationen über den Zustand der Patienten verbal oder auf Papier ausgetauscht, und die Patientenakten manuell innerhalb der Hochrisikozone gescannt. "Ärzte ohne Grenzen" benötigt aber ein effizienteres, robusteres und verlässlicheres System, bei dem die Daten in Echtzeit eingegeben, gesendet und verarbeitet werden können. Das teilte Zetes, eine auf Identifizierungs- und Mobilitätslösungen spezialisierte internationale Gruppe in einer Presseinformation mit. Zugleich solle das Fehlerrisiko und die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Virus durch nosokomiale Übertragung begrenzt werden.

Die Lösung von Zetes funktioniert nach Eigenangeben folgendermaßen: Bei Ankunft im Zentrum erhält jeder Patient ein Armband mit einem aufgedruckten Barcode und einer eindeutigen Identifizierungsnummer. Die Ärzte von "Ärzte ohne Grenzen" scannen die Patienten-ID. Anhand dieser Nummer können sie dann die Patientenakte aufrufen und ihre Diagnose direkt über einen Fragebogen eingeben, der auf dem Bildschirm eines mobilen Terminals angezeigt wird. Die Informationen werden über ein Drahtlosnetzwerk an die Datenbank des Zentrums gesendet. Von den Untersuchungsergebnissen hängt dann jeweils ab, welche Behandlung dem Patienten vom Pflegepersonal und den Hygienikern verabreicht wird, und die Daten werden der epidemiologischen Datenbank hinzugefügt. Mithilfe der von Zetes gelieferten Lösung kann das medizinische Personal jederzeit den Aufenthaltsort, Zustand und Fortschritt für jeden Patienten anzeigen.

Ultra-robuste Geräte für extreme Bedingungen

Die Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" arbeiten unter extrem rauen und schwierigen Bedingungen, bei Temperaturen an die 40 Grad Celsius und mehr als 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Darüber hinaus müssen die Ärzte schwere, klobige Personenschutzanzüge trage, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Dies begrenze die Zeit, die sie mit den Patienten verbringen können. Daher dürfe beim Senden von Daten keine Zeit vergeudet werden, erklät Zetes. Die gelieferten mobilen Terminals seien wärme-, feuchtigkeits- und staubbeständig. Sie seien außerdem so konstruiert, dass sie unempfindlich gegen Flüssigkeiten sind. Dies sei besonders wichtig, weil alle bei den Patientenuntersuchungen verwendeten Geräte mit einer Chlorlösung gereinigt werden müssen.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930