Sie sind hier: Startseite News Die Zahl zuzahlungsfreier Arzneimittel steigt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl zuzahlungsfreier Arzneimittel steigt

02.10.2009 12:58
Neue Marktdaten von Pro Generika e. V.: 17,8 Prozent mehr zuzahlungsfreie Medikamente als im Vorjahr, 97 Prozent davon - Generika

 

Bis zum 31. Juli 2009 waren 11.390 Arzneimittel von der Zuzahlung freigestellt. Die Anzahl hat sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 1.722 Präparate (17,8%) erhöht. Bei fast allen von der Zuzahlung freigestellten Arzneimitteln handelt es sich um Generika, gab der Branchenverband Pro Generika e. V. bekannt.

Auf Generika entfallen mit 11.045 Medikamenten 97% der zuzahlungsfreien Arzneimittel. Derzeit muss für etwas mehr als ein Viertel (27,2%) aller im Verkehr befindlichen generischen Handelsformen keine Zuzahlung geleistet werden.

Vom Generika-Einsatz profitierten laut dem Verband nicht nur die Versicherten, sondern auch die Krankenkassen. Sie sparten von Januar bis Juli 2009 durch den Preisvorteil, den Generika gegenüber den so genannten patentfreien Erstanbieterprodukten bieten, 4,547 Milliarden Euro ein.

Auf das Jahr hochgerechnet würden die Kassen um 7,794 Milliarden Euro entlastet, schätzt Pro Generika. Dieses Einsparvolumen verringere den Krankenkassenbeitrag - und damit die monatliche Belastung der Versicherten - um 0,8 Beitragssatzpunkte.

Zusätzlich erhielten die Kassen auch Preisnachlässe aus den Arzneimittelrabattverträgen. Wie hoch diese genau sind, sei aber nicht bekannt. Rabattverträge hätten folglich zu deutlich mehr Intransparenz im Arzneimittelsektor der Gesetzlichen Krankenversicherung geführt, kritisierte der Verband.

Die Zahlen gehen aus dem Marktdatenservice von Pro Generika hervor, den der Branchenverband unter www.progenerika.de mit den aktualisierten Zahlen des Monats Juli 2009 bereithält.

 

abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Theorien der Versorgungsforschung

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License