Sie sind hier: Startseite "Versorgung 2.0" Grußwort Minister Bahr
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Grußwort Minister Bahr

16.03.2012 14:55

Grußwort

Ein gutes Gesundheitssystem schließt alle Menschen mit ein. Deutschland, darauf können wir stolz sein, hat solch ein Gesundheitssystem.

Mit einem breiten Leistungsspektrum, das von einer wohnortnahen Grundversorgung bis hin zur „Spitzenmedizin“ reicht, ist die medizinische Versorgung in unserem Land auf einem hohen Stand. Jeder kann im Krankheitsfall auf eine hervorragende medizinische Versorgung bauen. Aber selbst ein stabiles Gesundheitswesen wird regelmäßig vor neue Herausforderungen gestellt.

Der demographische Wandel ist solch eine Herausforderung. So bringen der medizinische Fortschritt und die steigende Lebenserwartung der Menschen einen stetig wachsenden Bedarf an ärztlichen Leistungen mit sich. Mit der sich verändernden Altersstruktur geht aber zugleich eine immer größere Zahl an Ärztinnen und Ärzte einher, die in naher Zukunft in den Ruhestand gehen werden.

Dem drohenden Ärztemangel wirken wir mit unserem GKV-Versorgungsstrukturgesetz, das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist, entgegen. Die Maßnahmen des Gesetzes zielen darauf ab, die Versorgungsstrukturen auf dem Land flexibler zu gestalten. Sie verbessern somit die Rahmenbedingungen für den Arztberuf, schaffen Anreize für Ärztinnen und Ärzte, sich in ländlichen und strukturschwachen Gebieten niederzulassen, und ermöglichen eine zielgenauere Bedarfsplanung.

Gleichzeitig haben wir die Situation der Patientinnen und Patienten verbessert, indem wir bürokratische Hemmnisse abbauen. Die Verzahnung zwischen ambulantem und stationärem Sektor wird verbessert, indem ein neuer, spezialfachärztlicher Versorgungsbereich geschaffen wird. Er umfasst die Diagnostik und Behandlung komplexer, schwer therapierbarer Krankheiten, die je nach Erkrankung eine spezielle Qualifikation, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und besondere Ausstattungen erfordern. Dies betrifft vor allem die Behandlung chronischer Erkrankungen, wie z. B. Krebs oder eine schwere Herzinsuffizienz. So wird der Zugang zu erforderlichen Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln auch künftig sichergestellt und die Behandlungsabläufe zwischen Krankenhäusern, Ärzten und anderen Einrichtungen besser aufeinander abgestimmt.

Insgesamt ist das GKV-Versorgungsstrukturgesetz nach dem GKV-Finanzierungsgesetz und dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes ein weiterer wichtiger Schritt, die gesetzliche Krankenversicherung angesichts der demographischen Herausforderungen und des medizinischen und medizin-technischen Fortschritts für die Zukunft als verlässliches Gesundheitssystem zu festigen.

Nun geht es natürlich in erster Linie darum, die Entscheidungen, die wir mit dem Versorgungsstrukturgesetz getroffen haben, umzusetzen und in die Fläche zu bringen. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch dieses gut schaffen werden.

Es freut mich sehr, dass sich heute wieder Partner in der Versorgungsforschung über ihre Erfahrungen und Meinungen austauschen. Unser Gesundheitssystem profitiert von solchen Fachkongressen, die Wissen vermitteln und Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Ich wünsche Ihnen daher einen guten Austausch miteinander und eine informative Veranstaltung.

 

Daniel Bahr

Creative Commons License