top

We need you.

Sie kennen „Monitor Versorgungsforschung“ und nutzen die Inhalte unserer Fachzeitschrift in Studium, Forschung und ihrer tagtäglichen Arbeit. Und während Sie gerade dabei sind, das ihnen hier vermittelte Wissen einzusortieren und zu verarbeiten, ist die Redaktion schon wieder dabei, die nächsten Ausgaben vorzubereiten. Sie können sicher sein: Jede Thema wurde mit viel Liebe und Sorgfalt ausgesucht und aufgearbeitet, damit aus purer Information Wissen wird. Seit vielen Jahren stellen wir das so entstandene Wissen, dank der finanziellen Invests unser Herausgeberbeiräte (ohne jeglichen Einfluss auf die Redaktion zu nehmen, wofür wir allen ganz herzlich danken), „open access“ und absolut kostenfrei zur Verfügung. Nun brauchen wir auch Sie, ja genau Sie: Finanzieren auch Sie uns. Am besten durch ein Abonnement oder einen kleinen Betrag, egal in welcher Höhe, einmalig oder regelmäßig.

Unterstützen auch Sie uns!

Wissen macht gesund. Wissen ist etwas wert!

Versorgungsforschung hat sich etabliert. Den Link zwischen Versorgungsmanagement, Wissenschaft und Politik schafft seit dem Jahr 2008 das wissenschaftliche Fachmedium „Monitor Versorgungsforschung“, in dem sich auf wissenschaftlicher Ebene Versorgungsforscher austauschen, in der aber im redaktionellen Bereich all diejenigen angesprochen werden, die dem Thema der Versorgungsforschung eher als Anwender oder als Beauftragende begegnen – ob auf Kassen-, Politik- oder auch Industrieseite. Seit 2015 werden zudem alle Artikel „Open Access“ und kostenlos publiziert. Sowohl unser Publikationsverhalten als auch unsere -ethik basiert auf dem „Code of Conduct for Journal Editors“ sowie den Richtlinien des Deutschen Verbands der Zeitschriftenverleger (VDZ). Dabei sind wir – Redaktion wie Herausgeber – immer bestrebt, die Themen zu finden und zu recherchieren, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit brauchen und auch schätzen gelernt haben – wobei wir immer offen sind für Anregungen. Ob in Print oder Online: Bisher können Sie alle Inhalte (Danke an alle Abonnenten und unsere Herausgeberbeiräte, die uns dabei finanziell unterstützen) „open access „kostenlos lesen oder downloaden – im Gegensatz zu vielen anderen Fachmedien, die ihre Inhalte mit Bezahlschranken schützen. Das hat „Monitor Versorgungsforschung“ nicht gemacht und wird das – Stand heute –  auch nicht tun.  „Monitor Versorgungsforschung“ steht für einen offenen Diskurs und Transparenz, das heißt auch, dass jeder en gleichen Zugang zu Wissen haben sollte. Helfen Sie uns, dass es dabei bleibt.

Fragen & Antworten

Wir wissen aus vielen Gesprächen, dass viele unserer Leser bisher einfach nicht darüber nachgedacht haben, dass das, was „Monitor Versorgungsforschung“  ausmacht, gute Inhalte sind, die erst einmal erarbeitet werden müssen. Die, die das seit langem erkannt haben, sind unsere Herausgeberbeiräte (zu denen auch wir Sie gerne zählen würden) und unsere Abonennten. Mannche können oder wollen das nicht. Darum wollen wir ihnen mit „We need you“, die Möglichkeit geben, es dennoch zu tun, einmalig, monatlich oder auch jährlich – mit welchem Betrag auch immer.

Versuchen Sie einmal, wissenschaftliche oder auch redaktionelle Beiträge bei anderen Medien jenseits eines kurzen Abstracts zu lesen oder downzuladen – bei vielen, ja den meisten funktioniert das nicht, weil das Teil des Finanzierungsspektrums vieler Medienhäuser ist. Das kann jedes Haus für sich entscheiden, auch, dass es Einreichungsgebühren für wissenschaftliche Beiträge erhebt. All das tut  „Monitor Versorgungsforschung“ nicht, weil Herausgeber und Redaktion an das glauben, was Wissenschaft ausmacht: ein möglichst freier Zugang zu Daten (da arbeiten wir noch dran) und Wissen.

Ab Jahr 2008, als Prof. Dr. Reinhold Roski, der Herausgeber, und Peter Stegmaier, der Chefredakteur, gemeinsam mit einer kleinen Allianz der Willigen, die dankenswerten einen Anfangsinvest getätigt haben, „Monitor Versorgungsforschung“, gegründet haben, sollten vor allem Anzeigenerlöse die Finanzierung übernehmen. Schnell wurde klar, dass die erst entstehende Versorgungsforschung, die wir fast von Beginn an in Deutschland begleitet haben, kein klassischer Anzeigenmarkt ist. Seit 2014 gibt es deshalb den Herausgeberbeirat, der mit ihren jeweiligen Invests „Monitor Versorgungsforschung“  unterstützt. Und das ohne jeglichen Einfluss auf die Redaktion zu nehmen.

Danke dafür. Seit dem Ukrainekrieg steigen vor allem die Kosten für Papier (auch Strom) in schier astronomische Höhen. Darum brauchen wir jetzt SIE.

Sie können eine ihre Unterstützungsbeträge direkt überweisen.

Unsere Bankverbindung
Inhaber: eRelation AG, Konto MVF
IBAN: DE34 3708 0040 0264 5324 00
Verwendungszweck: Unterstützung MVF

Alternativ können Sie auch per PayPal an die folgende E-Mail-Adresse überweisen:

stegmaier@m-vf.de