top

„Dramatische Änderung im Gesundheitssystem“

Seit Februar 2013 ist Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung und Mitglied der Bundesregierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Neun Jahre lang, von 2000 bis 2009, war sie Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg, von 2010 bis 2013 diente sie im gleichen Ressort als Ministerin in Niedersachsen. Davor wirkte sie viele Jahre in Forschung und Lehre.

Mehr lesen
Erstveröffentlichungsdatum: 31.03.2015

Downloads

Plain-Text als TXT

Zusätzliches

Plain-Text

>> Obwohl chronischer Schmerz in den vergangenen fünf Jahren in den Medien und in der Politik durchaus Aufmerksamkeit erfuhr, hat sich die Versorgungslage der Betroffenen kaum verändert, ist sich die Initiative „Wege aus dem Schmerz“ sicher. Trotz der 2013 erfolgten Aufnahme des Krankheitsbildes Schmerz in den Morbi-RSA ist die Anzahl der Schmerztherapeuten in Deutschland gleichbleibend niedrig, die vereinzelten Projekte Integrierter Versorgung sind zwar positiv – entfalten jedoch in der Fläche keine Wirkung und die geänderte ärztliche Ausbildung bringt bei weitem nicht das, was erwartet worden war. Zwar wurde der Themenkreis Schmerz in das medizinische Studium integriert, doch hat sich die Vision, dass es in Deutschland zumindest ab dem Jahr 2020 (wenn die ersten Studenten des veränderten Curriculums der Versorgung zur Verfügung stehen) Ärzte gibt, die  wirklich in der Lage sind, Schmerzpatienten zu behandeln, nicht erfüllt – eher im Gegenteil.  Es gebe erste Untersuchungen von der Charité, welche Auswirkungen die Änderung des Studiums auf das Wissen der Studenten bezüglich chronischer Schmerzen hätten, erklärte PD Dr. Michael A. Überall, Präsident der Deutschen Schmerzliga. Sein Fazit: „Das sind wir hart auf der Realität aufgeschlagen.“ Diese bereits auf dem
...  <<