Sie sind hier: Startseite News Kruse fordert bessere schmerzmedizinische Versorgung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kruse fordert bessere schmerzmedizinische Versorgung

12.03.2021 12:10
„Die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland ist nicht ausreichend“, sagte Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Schirmherr des Deutschen Schmerz- und Palliativtages und Mitglied des Deutschen Ethikrats. Kruse forderte, in bessere Versorgungsstrukturen zu investieren – zum Wohle der Patienten. Den Deutschen Schmerz- und Palliativtag, der noch bis Samstag (13.3.) online stattfindet, sieht er als wichtigen Impulsgeber für die schmerzmedizinische Versorgung.

„Ich weiß, wie schwer es für Patientinnen und Patienten ist, ausgewiesene Experten zu finden“, sagte Kruse zum Auftakt des Deutschen Schmerz- und Palliativtages. „Wir müssen die Zahl der Schmerzmediziner deutlich erhöhen und auch die Vergütung ihrer Leistungen verbessern“, forderte der renommierte Gerontologe und Psychologe.

Fragen stellen und zuhören

„Das A und O in der Schmerzmedizin ist die differenzierte Befunderhebung“, so Kruse. Ärzte sollten daher viele Fragen stellen und gut zuhören: Wann treten Schmerzen auf? Wie stark sind sie? Sind die Schmerzen unterschiedlich intensiv? Welche Erkrankungen tragen zum aktuellen Schmerzempfinden bei? Gibt es Situationen, in denen Patienten die Schmerzen besser ertragen können? Für den Behandlungserfolg sei es außerdem wichtig, eine langfristige vertrauensvolle Arzt-Patientenbeziehung aufzubauen und dem Patienten zu vermitteln, dass eine erhebliche Schmerzlinderung möglich ist.

Eine Investition in optimale Versorgungsstrukturen zahlt sich aus

„Zu einer guten schmerztherapeutischen Versorgung gehört, dass alle beteiligten Disziplinen sehr eng miteinander kooperieren“, betonte Kruse. Neben der Medizin als Leitdisziplin seien Psychotherapie, Krankengymnastik und Ergotherapie unabdingbar, um Schmerzen zu vermeiden oder zu lindern. „Wenn Menschen den Eindruck haben, mit Blick auf ihre Schmerzustände in einer guten medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung zu sein, fühlen sie sich ernst genommen, pilgern nicht von Arzt zu Arzt und die Compliance steigt“, davon ist der Gerontologe überzeugt. Letztendlich rechne sich die Investition in eine gute Versorgung dann auch für Kostenträger.

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Bedarfsplanung

Um die Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland zu verbessern, fordert die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin schon seit Jahren die Berücksichtigung der Schmerzmedizin in der Bedarfsplanung. Da es aktuell weder eine geregelte Ausbildung noch eine Facharzt-Qualifikation für Schmerzmediziner gibt, wird das Fachgebiet in der Bedarfsplanung nicht berücksichtigt. So kann es passieren, dass bei einer Praxisübergabe z. B. eines Neurologen mit schmerzmedizinischer Spezialisierung eine Anlaufstelle für Schmerzpatienten verloren geht, da bei der Auswahl des Nachfolgers ausschließlich das Fachgebiet, in diesem Fall die Neurologie, relevant ist. Damit ist auch die Kontinuität in der schmerzmedizinischen Behandlung der dort betreuten Patienten nicht gewährleistet.

Kruse sieht den Deutschen Schmerz- und Palliativtag als „Impulsgeber“ für eine bessere Versorgung von Schmerzpatienten. „Mit dem Schmerz- und Palliativtag dokumentieren wir der Außenwelt, wie wichtig es ist, dass wir uns mit Patientinnen und Patienten, die an chronischen Schmerzen leiden, sehr intensiv auseinandersetzen. Auch die Palliativ-Versorgung sollte in unserer Gesellschaft ein deutlich größeres Gewicht haben, als das heute der Fall ist.“

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Große Chance Digitalisierung




Termine
Statistikwissen und Studieninterpretation 06.07.2022 09:00 - 15:00 — online
Expertenforum: Ambulantisierung stationärer Leistungen 06.07.2022 09:00 - 17:30 — Berlin
Gemeinnütziges Krankenhaus & MVZ 14.07.2022 09:00 - 17:00 — Virtuell-Online-Interaktiv
Kommende Termine…
« Juni 2022 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License