top

Partnerschaft zur Nutzung des transformativen Werts von Gesundheitsdaten

Boehringer Ingelheim und das Softwareunternehmen für Präzisionsmedizin Lifebit Biotech, Ltd. (Lifebit) geben eine Partnerschaft bekannt, in deren Rahmen Lifebit Boehringer Ingelheim beim Aufbau einer skalierbaren Daten-, Analyse- und Infrastrukturplattform innerhalb seiner IT-Umgebung unterstützen wird.

„Diese Plattform wird eine wichtige Rolle in Boehringer Ingelheims breiterer Strategie spielen, um translationale Krankheitserkenntnisse aus großen externen Biobanken im Gesundheitswesen zu gewinnen und letztlich die Entwicklung innovativer Medikamente zu beschleunigen“, kommentierte Dr. Jan Nygaard Jensen, SVP und globaler Leiter von Computational Biology and Digital Sciences bei Boehringer Ingelheim. Die transformativen Lösungen und Dienste von Lifebit ermöglichen die Standardisierung von Datenquellen und -typen, die Kuratierung von Daten, die Identifizierung von Daten und Diensten, die in die Cloud migriert werden können, und die Anbindung von Daten an Dritte.

Ein Schlüsselelement dieser Partnerschaft ist die CloudOS-Plattform von Lifebit – eine leistungsstarke, sichere und hochmoderne Plattform, die von einer wachsenden Zahl von Forschungseinrichtungen und Regierungen weltweit genutzt wird, wie z. B. Genomics England und The Hong Kong Genome Project. Die föderierte Architektur dieser Plattform bringt Analyse- und Datenverarbeitungstools sicher zu den Daten, anstatt sensible Daten zu verschieben. Dies verspricht, den transformativen Wert biomedizinischer Daten zu erschließen, indem eine nahtlose Integration mit weltweit führenden Populationsgenomikern und krankheitsorientierten Kohorten ermöglicht wird. Ein weiterer wichtiger Vorteil von Lifebits CloudOS ist die Bereitstellung leistungsstarker Analysefunktionen und globaler Biobankverbindungen, um ein sicheres „Datenland“ für Analyse und Forschung zu schaffen.

Diese Zusammenarbeit folgt auf die im Jahr 2021 angekündigte Partnerschaft zur Nutzung der Lifebit REAL-Plattform, um die Erkennung der neuesten Krankheitsausbrüche, einschließlich grenzüberschreitender Krankheiten und neu auftretender Krankheitserreger wie Covid-19, zu beschleunigen.

Lifebit-CEO Dr. Maria Chatzou Dunford teilte mit: „Wir freuen uns sehr, einen Beitrag zu Boehringer Ingelheims Vision zu leisten, die Leistungsfähigkeit externer Biobanken und großer klinisch-genomischer Daten für die Umgestaltung der Forschung und Entwicklung zu nutzen. Wir sind gespannt darauf, wie unsere Technologie und unsere globalen Biobank-Partnerschaften die Forschungsmöglichkeiten von Boehringer Ingelheim verändern und die klinischen Entwicklungspipelines in allen Krankheitsbereichen entscheidend voranbringen werden.“

„Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um schnellere, bessere und sicherere Lösungen anbieten zu können. Deshalb ist die Zusammenarbeit mit Lifebit, einem unserer Partner in diesem Bereich, so wichtig, denn Daten und digitale Technologien können zu einer sinnvollen wissenschaftlichen Erforschung beitragen, den Nutzen für die Patienten beschleunigen und letztlich zu einer besseren Gesundheit führen“, fügte Markus Schümmelfeder, Leiter der IT-Abteilung bei Boehringer Ingelheim, hinzu.