top

Sozialatlas zeigt Herausforderungen für den sozialen Zusammenhalt

Der aktuell erschienene Sozialatlas der Heinrich-Böll-Stiftung greift eine der wichtigsten und zugleich herausforderndsten Fragen unserer Zeit auf, die nach sozialer Sicherheit und sozialem Zusammenhalt unter den Bedingungen des gesellschaftlichen Wandels, der demografischen Veränderungen und des klimagerechten Umbaus unseres Wirtschaftssystems.

Der deutsche Sozialstaat bietet in vielen Lebenslagen verlässlich Sicherheit. Gleichzeitig unterliegt er aufgrund gewachsener struktureller Problemlagen und veränderter Rahmenbedingungen in unserem Wirtschafts- und Sozialgefüge einem enormen Erneuerungsbedarf. Chancen- und Teilhabegerechtigkeit, ökologische Gerechtigkeit und gesellschaftlicher Wandel erfordern neue Ideen und einen klugen Mix aus Infrastrukturen und Transferleistungen. Der Erneuerungsbedarf ist hoch, aber einfache Lösungen sind nicht zu haben. In dieser Komplexität das Soziale in der Gesellschaft neu zu vermessen, ist Anliegen dieses Atlas.

„Die 2020er-Jahre müssen ein Jahrzehnt der Modernisierung, aber auch der Bewältigung von Herausforderungen werden,“ so Dr. Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung und fordert: „Der Sozialstaat muss zukunftsfest werden. Das wird nur gelingen, wenn Staat, Wirtschaft und organisierte Zivilgesellschaft gemeinsam daran arbeiten, 1) den ökologischen Umbau sozial gerecht, ausgewogen und abgesichert zu gestalten, 2) neue Lebenswelten und -entwürfe anzuerkennen und 3) die Probleme einer demografisch sich verändernden Bevölkerung anzugehen.“

Der Sozialatlas der Heinrich-Böll-Stiftung bringt Übersicht in die Komplexität des Sozialen und beleuchtet dabei folgende Themen näher: die Grundlagen des Sozialen, der Sozialstaat und das Soziale in der Gesellschaft sowie Chancen, Sicherheit und Wandel im gesamten Lebenslauf. So wird sichtbar, dass der soziale Zusammenhalt ein komplexes Zusammenspiel unterschiedlicher Ebenen ist: „Ohne Wohlfahrtsmix ist kein Sozialstaat zu machen: Verbände, Gewerkschaften, Stiftungen, Vereine setzen mit ihren Angeboten Sozialpolitik in die Tat um und sind so feste Partner/innen des Staates“, so Ueberschär weiter: „Nur gemeinsam mit ihnen kann es gelingen, eine krisenfeste Gesellschaft demokratisch, ökologisch und sozial nachhaltig zu gestalten.“