top

TK bestätigt erste Gespräche mit VLD

Drei Versorgungslandschaften stellte die Pro Versorgung GmbH, eine wirtschaftliche Tochter der HÄVG Hausärztliche Vertragsgemeinschaft AG und damit des Hausärzteverbands - mit über 32.000 Mitgliedern und 17 Landesverbänden der größte Berufsverband der Vertragsärzte - auf dem DDG in Stuttgart vor. Basis der Versorgungslandschaften (VL), beginnend mit Diabetes, Rheuma und Pflege, ist ein auf viele Indikationen übertragbares Stratifizierungscluster, auf dem sektoren- und berufsgruppenübergreifende Versorgungslösungen aufgesetzt und in Selektivverträge (§ 140a ff und § 73c SGB V) eingebracht werden sollen. Die TK bestätigte nun in einem Gespräch mit „Monitor Versorgungsforschung“, dass der Hausärzteverband der Techniker Krankenkasse das Diabetes-Konzept vorgestellt habe, doch stehe man bei den Verhandlungen erst ganz am Anfang.

Für jede der Versorgungslandschaften (eine Idee, die übrigens ursprünglich in einer Art Thinktank des Unternehmens Lilly entstanden war) wurden bereits GmbHs gegründet, bei Pflege ist der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) beteiligt, bei Rheuma der Berufsverband der Rheumatologen. Nur bei Diabetes ist bislang nur Pro Versorgung/HÄVG der wirtschaftliche Träger, weil sich die ideellen Partner, die die VL Diabetes (VLD) auf dem DDG in Stuttgart vorgestellt hatten, nicht an der GmbH beteiligen wollten: Das waren der Berufsverband der niedergelassenen Diabetologen (BVND), die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) und der Bundesverband der Diabetologen in Kliniken (BVDK).