top

Linder Roland

Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG).
Prof. Dr. Roland Linder ist seit 2009 beim WINEG beschäftigt, seit Beginn des Jahres stellvertretender Direktor des WINEG und widmet sich inhaltlich hauptsächlich der Versorgungsforschung mit besonderem Schwerpunkt auf der Analyse von GKV-Routinedaten im Sinne eines Medical Data Mining. Neben der Nutzenbewertung von DMP hat er u.a. über die Standzeiten von Endoprothesen publiziert sowie Simulationen angestellt zur Kostenentwicklung durch multiresistente Erreger.
Promoviert in der Humanmedizin, habilitiert in der Medizininformatik, hat Prof. Linder von 1996 bis 2007 in der Grundlagenforschung im Bereich der multivariaten Analyseverfahren gearbeitet. Insbesondere untersuchte er künstliche neuronale Netzwerke auf ihre Eignung für Anwendungen in den Life Sciences. 2007 wechselte er in das wissenschaftliche MoVe-Institut der damaligen IKK-Direkt und arbeitete dort an der Konzeptionierung und Implementierung von Predictive Modeling zwecks zielgruppenspezifischer Kampagnenentwicklung.

Artikel